Kritik am Roten Kreuz: Mangelnde Unterstützung für Familien israelischer Geiseln

Kritik am Roten Kreuz: Mangelnde Unterstützung für Familien israelischer Geiseln


Das Rote Kreuz steht in Israel unter Kritik, nachdem es Familien von Hamas-Geiseln nicht ausreichend unterstützt und ihnen gegenüber unangemessene Kommentare geäußert haben soll.

Kritik am Roten Kreuz: Mangelnde Unterstützung für Familien israelischer Geiseln

In Israel ist eine Kontroverse um das Rote Kreuz entstanden, nachdem Berichte aufkamen, dass die Organisation die Familien von Israelis, die von der als terroristisch eingestuften Gruppierung Hamas als Geiseln gehalten werden, unzureichend unterstützt hat. Dies wurde Anfang der Woche bei einem Treffen mit den Familien der Geiseln deutlich, wie der israelische Sender KAN berichtete.

Roni und Simona, die Eltern von Doron Steinbrecher, der am 7. Oktober von Hamas-Terroristen entführt wurde, waren zu einem Treffen mit Vertretern des Roten Kreuzes eingeladen worden. Sie hofften, endlich Medikamente für ihre Tochter zu erhalten, wurden jedoch stattdessen von den Vertretern des Roten Kreuzes gerügt. Ihnen wurde gesagt, sie sollten „an die palästinensische Seite denken“, während die Situation der Palästinenser, die bombardiert würden, hervorgehoben wurde.

Simona äußerte sich schockiert über das Verhalten des Roten Kreuzes und fühlte sich nach dem Treffen enttäuscht und ohne neue Informationen zurückgelassen. Die Familie berichtete von dem schrecklichen Moment, als sie Doron das letzte Mal hörten, kurz bevor ihr Anruf abrupt unterbrochen wurde.

Die Kritik am Roten Kreuz in Israel wurde noch verstärkt durch den Fall von Elma Avraham, einer 84-jährigen Frau, die während des Waffenstillstands freigelassen wurde. Das Rote Kreuz weigerte sich angeblich, ihr die benötigten Medikamente zu bringen, was zu ihrem kritischen Gesundheitszustand nach der Freilassung führte.

Das Jerusalem Institute of Justice hat einen Brief an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) gesendet, in dem es die Organisation dafür kritisierte, dass sie sich in Social-Media-Beiträgen auf die humanitäre Lage in Gaza konzentrierte, aber das Schicksal der israelischen Geiseln und anderer Opfer des Massakers vom 7. Oktober ignorierte.

Zusätzlich unterzeichneten etwa drei Wochen nach dem Angriff 1.200 Anwälte weltweit einen Brief der israelischen Menschenrechtsgruppe Shurat HaDin, in dem sie das Rote Kreuz dafür verurteilten, nicht genug zu tun, um den Geiseln zu helfen. Sie warfen der Organisation vor, die Fehler der Gleichgültigkeit und Untätigkeit, die sie während des Holocausts begangen hatte, zu wiederholen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Freitag, 08 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag