Schock in Karmiel: Terroranschlag fordert ein Menschenleben

Schock in Karmiel: Terroranschlag fordert ein Menschenleben


Am Mittwoch erschütterte ein brutaler Terroranschlag das Einkaufszentrum in der nordisraelischen Stadt Karmiel.

Schock in Karmiel: Terroranschlag fordert ein Menschenleben

Ein junger Mann verlor dabei sein Leben, zwei weitere wurden schwer verletzt. Die Tat sorgte für Entsetzen und Alarmbereitschaft in der Region.

Der Angriff ereignete sich in den frühen Morgenstunden, als ein Angreifer plötzlich auf zwei Männer einstach, die im Einkaufszentrum unterwegs waren. Der israelische Rettungsdienst Magen David Adom (MDA) traf schnell am Tatort ein und berichtete von schockierenden Szenen: Einer der Verletzten, ein Mann in seinen Zwanzigern, war bewusstlos und in kritischem Zustand. Trotz intensiver Wiederbelebungsversuche erlag er wenig später seinen schweren Verletzungen. Ein weiterer junger Mann erlitt schwere Stichwunden und wurde umgehend in das Galiläa-Medizinzentrum in Nahariya gebracht.

Die Polizei bestätigte, dass der Angreifer, ein 21-jähriger Mann aus einem nahegelegenen Dorf, von einem der Opfer in Notwehr erschossen wurde. Dieser mutige Akt verhinderte möglicherweise weitere Opfer. Der Polizeichef des nördlichen Bezirks, Yoram Sofer, lobte die schnelle und entschlossene Reaktion des verletzten Mannes, die Schlimmeres verhinderte.

Unmittelbar nach dem Angriff begannen Polizeikräfte mit umfangreichen Ermittlungen vor Ort. Sie sicherten Beweise und prüften, ob der Attentäter Unterstützung bei der Durchführung der Tat hatte. Der Name des Angreifers wurde später als Javad Rabia bekanntgegeben.

Augenzeugenberichte der Rettungskräfte

Ran Moskowitz, ein Sanitäter von MDA, schilderte die dramatischen Momente am Tatort: „Als ich im Einkaufszentrum ankam, wurde ich in den zweiten Stock geschickt. Dort fand ich zwei junge Männer mit schweren Stichwunden. Einer von ihnen war bewusstlos. Wir brachten beide so schnell wie möglich in den Rettungswagen und leisteten medizinische Hilfe.“

Auch Arik Barel, ein Sanitäter von United Hatzalah, war schnell zur Stelle und berichtete: „Ich kam mit meinem Ambucycle rasch am Tatort an und führte Wiederbelebungsmaßnahmen bei einem der Männer durch. Der andere junge Mann wurde ebenfalls von uns versorgt und ins Krankenhaus gebracht.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Magen David Adom


Mittwoch, 03 Juli 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



80 Jahre nach dem gescheiterten Hitler-Attentat: Verblasst die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg?
Deutschland - Samstag, 20 Juli 2024

80 Jahre nach dem gescheiterten Hitler-Attentat: Verblasst die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg?

Acht Jahrzehnte nach dem misslungenen Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 scheint die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg, den mutigen Wehrmachtsoffizier und Widerstandskämpfer, zunehmend zu verblassen. Stauffenberg, der schwer kriegsversehrte Offizier, gilt heute in der Bundesrepublik als Symbol des deutschen Widerstands gegen das NS-Regime.
[weiterlesen...]

Israel/ Nahost - Samstag, 20 Juli 2024

Israelische Luftangriffe auf Jemen: Ölraffinerien und Energieinfrastruktur in Hodeidah Ziel von Angriffen

Israel hat in den frühen Morgenstunden des Samstags Luftangriffe auf militärische Ziele der Houthi in der Region um den Hafen von Hodeidah im Jemen durchgeführt. Dies bestätigte die Israelische Verteidigungsstreitkräfte (IDF) am Samstagabend. Berichten zufolge zielten die israelischen Luftangriffe insbesondere auf Ölraffinerien und Energieinfrastrukturen in Hodeidah, wie die Houthi-gesteuerte jemenitische Nachrichtenagentur Al-Masirah meldete.
[weiterlesen...]

 Israelische Luftangriffe auf Jemen: Ölraffinerien und Energieinfrastruktur in Hodeidah Ziel von Angriffen