Intensiver Raketenbeschuss aus dem Libanon: Über 200 Raketen und 20 Drohnen im Einsatz

Intensiver Raketenbeschuss aus dem Libanon: Über 200 Raketen und 20 Drohnen im Einsatz


Am Donnerstag kam es zu einer der intensivsten Angriffswellen der letzten Monate, als die libanesische Gruppe über 200 Raketen und 20 Drohnen auf den Norden Israels abfeuerte.

Intensiver Raketenbeschuss aus dem Libanon: Über 200 Raketen und 20 Drohnen im Einsatz

Die Angriffe richteten sich sowohl gegen die Region Galiläa als auch gegen die Golanhöhen. Besonders bemerkenswert ist, dass auch Städte wie Akko und Nahariya, die bisher weitgehend verschont geblieben waren, unter Beschuss gerieten. Zudem wurden weiterhin Städte wie Kirjat Schmona angegriffen, die fast ununterbrochen Ziel von Angriffen sind.

Durch die Angriffe brachen an mehreren Orten Brände aus, und es gab Berichte über mehrere Verletzte auf israelischer Seite, obwohl einige Informationen noch durch die israelische Zensur freigegeben werden müssen. Diese Angriffe erfolgten als Reaktion auf die Tötung von Muhammad Neamah Naser, dem Kommandeur der Aziz-Einheit an der Südfront, am Mittwoch. Naser galt als einer der ranghöchsten Kommandeure, die bisher während des neunmonatigen Konflikts getötet wurden.

Strategische Fragen nach der Tötung Nasers

Die Tötung Nasers wirft Fragen hinsichtlich der laufenden Waffenstillstandsgespräche auf. Quellen aus der IDF (Israelische Verteidigungsstreitkräfte) gaben an, dass trotz der laufenden Verhandlungen mit beiden Gruppen, weiterhin bedeutende Ziele angegriffen werden müssten, um eine weitere Eskalation zu verhindern. Es wurde anerkannt, dass die Tötung ranghoher Kommandeure bisher oft zu einer Intensivierung der Angriffe geführt habe. Die Balance zwischen militärischem Druck und diplomatischen Bemühungen sei äußerst schwierig und liege letztendlich in der Verantwortung der politischen Führung.

Vor der Tötung Nasers gab es eine kurze Phase verringerter Angriffe nach einer intensiven Angriffswelle im Juni. Nun bleibt abzuwarten, wie sich die Lage weiterentwickelt und ob die Angriffe weiterhin eskalieren oder ob ein Durchbruch in den Verhandlungen erzielt werden kann.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Tasnim News Agency, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=138677142


Donnerstag, 04 Juli 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



80 Jahre nach dem gescheiterten Hitler-Attentat: Verblasst die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg?
Deutschland - Samstag, 20 Juli 2024

80 Jahre nach dem gescheiterten Hitler-Attentat: Verblasst die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg?

Acht Jahrzehnte nach dem misslungenen Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 scheint die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg, den mutigen Wehrmachtsoffizier und Widerstandskämpfer, zunehmend zu verblassen. Stauffenberg, der schwer kriegsversehrte Offizier, gilt heute in der Bundesrepublik als Symbol des deutschen Widerstands gegen das NS-Regime.
[weiterlesen...]

Israel/ Nahost - Samstag, 20 Juli 2024

Israelische Luftangriffe auf Jemen: Ölraffinerien und Energieinfrastruktur in Hodeidah Ziel von Angriffen

Israel hat in den frühen Morgenstunden des Samstags Luftangriffe auf militärische Ziele der Houthi in der Region um den Hafen von Hodeidah im Jemen durchgeführt. Dies bestätigte die Israelische Verteidigungsstreitkräfte (IDF) am Samstagabend. Berichten zufolge zielten die israelischen Luftangriffe insbesondere auf Ölraffinerien und Energieinfrastrukturen in Hodeidah, wie die Houthi-gesteuerte jemenitische Nachrichtenagentur Al-Masirah meldete.
[weiterlesen...]

 Israelische Luftangriffe auf Jemen: Ölraffinerien und Energieinfrastruktur in Hodeidah Ziel von Angriffen