Fahndung nach entflohenen palästinensischen Terroristen dauert den vierten Tag an

Fahndung nach entflohenen palästinensischen Terroristen dauert den vierten Tag an


Die Flüchtlinge sollen sich in Jenin oder Jordanien im Westjordanland aufhalten

Fahndung nach entflohenen palästinensischen Terroristen dauert den vierten Tag an

Die Fahndung nach sechs palästinensischen Militanten, die aus dem Gilboa-Gefängnis geflohen sind, dauert einen vierten Tag an, da die Suchbemühungen der Sicherheitskräfte noch nichts ergeben haben.

Militär-, Polizei- und Geheimdiensteinheiten werden mobilisiert und Dutzende Straßensperren im ganzen Land aufgestellt, um die Bewegungsfreiheit der Flüchtlinge einzuschränken.

"Die Polizei, die Armee und der Shin Bet werden ihre Bemühungen nicht nachlassen, bis die fliehenden Terroristen gefasst sind", sagte der Minister für Heimatschutz, Amar Bar-Lev, am Donnerstag.  

„Wir sind bestrebt, die Fehler zu korrigieren, die zu solchen Ereignissen geführt haben. Es wird eine Untersuchung durchgeführt, um jede Fahrlässigkeit oder Mittäterschaft aufzudecken“, fügte er hinzu.

Polizeisprecher Eli Levy sagte, das Ziel sei es, die Flüchtlinge "während ihres Aufenthalts in Israel" festzunehmen, was darauf hindeutet, dass sie das Territorium möglicherweise bereits verlassen haben. Tatsächlich untersucht die Polizei die Möglichkeit, dass die Flüchtlinge nach Jenin im Westjordanland oder sogar nach Jordanien geflohen sind.

Die Ermittlungen wurden vor kurzem vom Northern Police District an die International Crimes Unit übertragen.

Das Militär gab am Mittwochabend bekannt, dass die Schließung des Westjordanlandes – ursprünglich aufgrund von jüdischen Feiertagen – bis zum 11. September um Mitternacht verlängert wird.

Die sechs geflohenen Gefangenen , von denen die meisten dem Islamischen Dschihad angehören und lebenslange Haftstrafen verbüßten, teilten sich dieselbe Zelle. Sie gruben den Tunnel, der ihnen mehr als ein Jahr lang die Flucht ermöglichte, nachdem sie einen strukturellen Fehler beim Bau des Gefängnisses entdeckt hatten.

Laut Walla News ergab eine vorläufige Untersuchung des Vorfalls, dass der Wachmann, der sich im Turm über dem Ausgang des Fluchttunnels befand, eingeschlafen war .

Die Flucht wurde mithilfe eines geschmuggelten Handys mit Personen außerhalb des Gefängnisses koordiniert. Draußen flohen die Flüchtlinge Berichten zufolge in einem nahegelegenen wartenden Auto, nachdem sie sich umgezogen und Waffen erhalten hatten.

In mehreren Gefängnissen brachen am Mittwoch Unruhen aus, nachdem der Beauftragte des Gefängnisdienstes beschlossen hatte, den Häftlingen neue Beschränkungen aufzuerlegen, und mehr als 400 Gefangene verlegt hatte, um sicherzustellen, dass Häftlinge des Islamischen Dschihad nicht mehr dieselben Zellen teilten. Gefangene zündeten Zellen in den Gefängnissen Ketziot, Ramon und Ofer an.

Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland veranstalteten Märsche zur Unterstützung der Flüchtlinge, während der Islamische Dschihad ihre "heldenhafte Tat" begrüßte und Israel mit Repressalien drohte, sollte ein Versuch unternommen werden, sie zu eliminieren.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 09 September 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag