Israelischer Beamter: „Keine Abschreckung“ gegen das iranische Atomprogramm

Israelischer Beamter: „Keine Abschreckung“ gegen das iranische Atomprogramm


Der ehemalige Geheimdienstdirektor des Mossad sagt, es gebe derzeit keinen diplomatischen Weg, den Iran dazu zu bringen, sein Atomprogramm zu stoppen.

Israelischer Beamter: „Keine Abschreckung“ gegen das iranische Atomprogramm

Ein hochrangiger Verteidigungsbeamter warnte, dass es derzeit "keine Abschreckung" gegen das iranische Atomprogramm gebe.

Der ehemalige Geheimdienstdirektor des Mossad und hochrangiger Beamter des Verteidigungsministeriums, Zohar Palti, sagte am Montag gegenüber Robin Wright vom New Yorker Magazin, dass "das Problem mit dem iranischen Nuklearprogramm darin besteht, dass es derzeit keinen diplomatischen Mechanismus gibt, um sie zu stoppen."

„Es gibt keine Abschreckung. Der Iran hat keine Angst mehr“, fügte er hinzu. „Wir wollen nicht an einen Punkt kommen, an dem wir uns fragen müssen, wie sich der Iran auf 90 % anreichern durfte.“

In der gleichen Geschichte sagte der US-Sondergesandte für den Iran, Robert Malley, dass der Iran sich „verrechnet und mit dem Feuer spielt“.

„Wir haben gesehen, wie sich das iranische Atomprogramm ausgeweitet hat, und wir haben gesehen, wie Teheran in seinen regionalen Aktivitäten kriegerischer und kriegerischer geworden ist“, sagte er.

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett sagte, Israel sei offen für ein neues Atomabkommen mit Teheran, beklagte jedoch, dass die derzeitige „Dynamik“ der Gespräche in Wien zwischen den Westmächten und dem Iran wahrscheinlich nicht zu einem „guten Abkommen“ führen werde.

In einem Gespräch mit Efi Triger auf Galei Tzahal am Dienstagmorgen sagte Bennett, Israel sei nicht gegen Gespräche mit dem Iran oder die Unterzeichnung eines neuen Atomabkommens mit der Schurkennation, betonte jedoch, dass die Bedingungen eines solchen Abkommens „fest“ sein müssen.

„Wir bestehen nicht darauf, ‚Nein‘ zu sagen“, sagte Bennett. „Natürlich kann man sich gut einigen. Ganz sicher. Wir kennen die Parameter.“

„Aber wird das jetzt angesichts der aktuellen Dynamik erwartet? Nein, denn es muss eine viel festere Position geben.“

Der israelische Ministerpräsident beklagte, dass „der Iran mit einer sehr schwachen Hand verhandelt. Aber leider verhält sich die Welt so, als ob der Iran an einem starken Punkt wäre.“

Bennetts Äußerungen wiederholten eine Erklärung von Außenminister Yair Lapid am Montag, als die Atomgespräche in Wien wieder aufgenommen wurden.

„Israel ist gegen keine Vereinbarung. Eine gute Vereinbarung ist gut. Wir lehnen ein Abkommen ab, das keine echte Aufsicht über das iranische Atomprogramm und das iranische Geld- und Terrornetzwerk verspricht.“

Premierminister Bennett bestätigte einen früheren Bericht von Galei Tzahal , in dem behauptet wurde, Bennett habe den Ministern kürzlich mitgeteilt, dass er sich gegenüber der Biden-Regierung nicht verpflichtet habe, bei Operationen gegen den Iran an einer Politik der „Null Überraschungen“ festzuhalten.

"Israel behält sein Recht zu handeln", wurde Bennett gegenüber Regierungsministern zitiert.

Am Montag warnte der für die Atomgespräche mit dem Iran zuständige Diplomat der Europäischen Union vor "schwierigen" Arbeiten bei der Wiederaufnahme der Gespräche in Wien , berichtete AFP .

Der Gesandte Enrique Mora sagte, alle Seiten zeigten "einen klaren Willen, auf ein erfolgreiches Ende dieser Verhandlungen hinzuarbeiten".

"Es ist ein sehr gutes Zeichen... Wir werden in den kommenden Tagen und Wochen sehr ernsthaft arbeiten... Es wird sehr schwierig", sagte Mora Reportern nach Beginn der achten Gesprächsrunde in Wien.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von WEBMASTER, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15172304


Donnerstag, 30 Dezember 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag