Siedler demonstrieren vor der Residenz des Premierministers: „Wir haben genug“

Siedler demonstrieren vor der Residenz des Premierministers: „Wir haben genug“


Hunderte demonstrieren gegen die Genehmigung der Regierung für Strom für illegale Beduinengemeinschaften, während sie versuchen, Homesh Yeshiva zu zerstören.

Siedler demonstrieren vor der Residenz des Premierministers: „Wir haben genug“

Einwohner von Samaria demonstrierten am Sonntag vor der Residenz des Premierministers gegen die Absicht der Regierung, die Jeschiwa Homesh abzureißen und den Status der "jungen Siedlungen" nicht zu regulieren.

Die Demonstration wurde vom Regionalrat von Samaria organisiert und wurde von lokalen Ratsvorsitzenden, MKs und Vertretern der Homesh Yeshiva besucht.

Der Vorsitzende des Regionalrats von Samaria, Yossi Dagan, sagte: „Wir kamen aus Samaria, aus Jerusalem, aus dem Süden, aus dem ganzen Land, um vor der Kabinettssitzung genug zu sagen. Wir haben genug. Die Schande, die letzte Woche hier war , dass an dem Tag, an dem die Regierung das skandalöse Gesetz zum Anschluss der Beduinen-Außenposten, die das Negev-Land übernehmen, an das Stromnetz angeschlossen wurde, der Strom abgeschnitten und Häuser in Homesh zerstört wurden - was für eine Schande. Was für ein Werteversagen."

"Die heilende Regierung ist zur Evakuierungsregierung geworden. Das ganze Volk Israel wird diese Sache nicht zulassen, das Volk Israel wird diese Regierung durch eine nationale Regierung ersetzen. Bennett, wir sind hier vor das Büro des Premierministers gekommen, weil die Die Verantwortung liegt bei dir. Wir werden die ganze Woche hier im Zelt sitzen, sogar im Regen. Du hast versagt und wir sind hier, um zu schreien und die Szene zu setzen, um diese Schande zu stoppen. Genau wie in Homesch in Samaria, so auch in Jerusalem und den Negev. Das Volk Israel ist vereint. Das Volk Israel wird nicht aufgeben und das Volk Israel wird gewinnen. Das Volk Israel lebt", sagte Dagan.

Hananel Durani, der Vorsitzende des Kedumim-Rates, fügte hinzu: „Herr Premierminister, wie können Sie heute in die Augen der Familie Dimentman oder der Helden der Homesh-Jeschiwa blicken? gezwungen, einen weiteren kalten Winter durchzumachen? Oder werden Sie sie auch regulieren wie den Landraub im Negev?"

"Herr Ministerpräsident, noch vor einer Woche haben Sie die Vergessenen daran erinnert: 'Wir haben uns kein fremdes Land genommen, sondern das Land unserer Vorfahren.' Sie haben sich verlaufen. Der Kompass ist hier, in Homesh, in Avigayil, in Asael, in den Siedlungen von Samaria. Ändern Sie den Kurs", sagte Durani.

Der Vorsitzende des Regionalrats von Benjamin, Yisrael Gantz, sagte, dass „die israelische Regierung die roten Linien überschritten hat. Sie verlässt den Süden und gibt die Siedlungen auf kehrte kalt und desinteressiert den jüdischen Gemeinden zurück, die mit der Ermutigung und Autorität der israelischen Regierungen auf das Land kamen und loyale Bürger sind und weiterhin die arabische Machtübernahme von Judäa und Samaria ignorieren."

Rabbi Elishama Cohen, die Rosh-Yeshiva der Homesh-Yeshiva, sagte, dass „die Wahrheit der Homesh-Yeshiva Tausende erreichte dieser Generation, bedingungslos ohne richtigen Strom. Wir fordern die Regierung Israels auf, lassen Sie sich nicht verwirren, stoppen Sie dieses Leben nicht. Wir möchten Dagan und den Ratsvorsitzenden gratulieren, die sich uns im Kampf für Homesh anschließen. Wir sind gekommen, um Sie an das Territorium in Judäa und Samaria zu erinnern, das uns täglich vom Verteidigungsminister gestohlen wird, und Sie verhindern es nicht. Sie wissen genau, dass es jeden Tag Rückschläge gibt. Wir werden es Ihnen nicht erlauben vergess das."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Sonntag, 09 Januar 2022

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag