Geiseln in der texanischen Synagoge befreit, Schütze getötet

Geiseln in der texanischen Synagoge befreit, Schütze getötet


Bewaffneter hielt Geiseln und „wird Menschen töten, wenn sich jemand der Synagoge nähert“, heißt es in dem Bericht.

Geiseln in der texanischen Synagoge befreit, Schütze getötet

Vier Geiseln, die von einem Schützen in der Synagoge Beth Israel Reform in Colleyville, Texas, festgehalten wurden, wurden am Samstagabend wohlbehalten befreit, gab Gouverneur Greg Abbott bekannt.

„Gebete erhört. Alle Geiseln sind lebend und sicher draußen“, twitterte er.

Die Polizei von Colleyville bestätigte auch, dass die Geiseln befreit worden waren.

„Die SWAT-Situation in Colleyville ist gelöst und alle Geiseln sind in Sicherheit. Wir arbeiten weiterhin partnerschaftlich mit dem FBI zusammen, um alle Details abzuschließen“, twitterte es.

In einer anschließenden Pressekonferenz bestätigte der Polizeichef, dass der Schütze getötet wurde.

Israels Botschafter in den USA, Mike Herzog, begrüßte das Ende der Geiselkrise.

„Ich bin dankbar, dass die Geiseln, die in der Congregation Beth Israel in Colleyville, TX, festgehalten wurden, gerettet und ihren Lieben zurückgegeben wurden. Dieser schreckliche Vorfall ist eine Erinnerung daran, dass die Bedrohung durch Antisemitismus allgegenwärtig ist. Juden sollten keine Angst haben, in ihren Synagogen zu beten, " er schrieb.

„Vielen Dank an alle örtlichen und föderalen Strafverfolgungsbehörden und Ersthelfer, die vor Ort waren und dazu beigetragen haben, eine Tragödie an diesem Schabbat zu verhindern. Wir werden uns weiterhin für die jüdische Gemeinde in Texas und gegen jede Form von Hass einsetzen“, fügte Herzog hinzu.

Israels UN-Botschafter Gilad Erdan begrüßte das Ende der Geiselkrise.

„Gott sei Dank sind alle Geiseln in Cong. Beth Israel in Sicherheit. Ich bin dankbar für die Strafverfolgungsbehörden, die schnell reagiert haben, um ihre Sicherheit zu gewährleisten“, twitterte er.

„Dieser schreckliche Vorfall erinnert uns daran, dass die US-Führung heute handeln muss. Eine Katastrophe erwartet uns, wenn nicht ernsthaft gegen Antisemitismus vorgegangen wird“, fügte er hinzu.

US-Präsident Joe Biden begrüßte den Abschluss der Geiselkrise.

„Dank der mutigen Arbeit der staatlichen, lokalen und bundesstaatlichen Strafverfolgungsbehörden werden vier Amerikaner, die in einer Synagoge in Texas als Geiseln gehalten wurden, bald zu Hause bei ihren Familien sein. Ich bin dankbar für die unermüdliche Arbeit der Strafverfolgungsbehörden auf allen Ebenen, die kooperativ und kooperativ gehandelt haben furchtlos, um die Geiseln zu retten. Wir senden den Mitgliedern der Kongregation Beth Israel, Colleyville, und der jüdischen Gemeinde Liebe und Kraft", sagte er.

„In den kommenden Tagen werden wir mehr über die Beweggründe des Geiselnehmers erfahren. Aber lassen Sie mich jedem klar sein, der Hass verbreiten will – wir werden uns gegen Antisemitismus und gegen den Aufstieg des Extremismus in diesem Land stellen. Das das sind wir, und heute Abend haben die Männer und Frauen der Strafverfolgung uns alle stolz gemacht“, fügte Biden hinzu.

Die Beth-Israel-Synagoge wird von Rabbi Charlie Cytron-Walker geleitet, der Berichten zufolge auch eine der Geiseln war.

Reuters berichtete zuvor, dass die Polizei mit einem Mann verhandelt habe, von dem angenommen wird, dass er während des Schabbatgottesdienstes Menschen in der Synagoge als Geiseln genommen habe.

Kurz nach 2:30 Uhr israelischer Zeit (18:30 Uhr Ortszeit) teilte die Polizei mit, dass eine der Geiseln unverletzt befreit wurde.

Gegen 5:30 Uhr israelischer Zeit (21:30 Uhr) Ortszeit hörte ein CNN -Team in Colleyville einen lauten Knall, gefolgt von einer kurzen Explosion schneller Schüsse aus Richtung der Synagoge. Kurz darauf twitterte Abbott, dass die verbleibenden Geiseln befreit wurden.

Die Polizeibehörde von Colleyville sagte, sie habe Bewohner aus dem Gebiet um die Gemeinde Beth Israel evakuiert, als sie SWAT-Teams einsetzte, heißt es in dem Bericht.

Auf Twitter sagte die Polizei, dass sie "SWAT-Operationen" auf dem Block der Synagoge durchführten.

„Die Situation am Block 6100 der Pleasant Run Road, über die zuvor berichtet wurde, bleibt bestehen. Wir bitten Sie, das Gebiet weiterhin zu meiden. Wir werden weiterhin Updates über soziale Medien bereitstellen“, twitterte die Polizei von Colleyville.

Ein früherer Tweet der Polizei von Colleyville lautete: „Wir führen derzeit SWAT-Operationen rund um den Block 6100 der Pleasant Run Rd durch. Alle Bewohner in der unmittelbaren Umgebung werden evakuiert. Bitte meiden Sie das Gebiet.“

Es ist nicht klar, ob jemand verletzt wurde oder wie viele Menschen sich zum Zeitpunkt des Vorfalls in der Synagoge befanden.

Der Gottesdienst wurde auf Facebook live übertragen, als sich der Vorfall ereignete, und die Aufzeichnung erfasste scheinbar Verhandlungen mit der Polizei. Nachdem der Livestream den Vorfall einige Stunden lang aufgezeichnet hatte, wurde der Stream abrupt beendet und das Video von der Facebook-Seite von Beth Israel entfernt. Das Video, das gerade 18 Stunden zuvor das Streaming des Abendgottesdienstes der Synagoge aufgezeichnet hat, ist noch sichtbar.

Laut der Sprecherin des FBI Dallas, Katie Chaumont, wurde die Polizei gegen 11 Uhr zum ersten Mal zur Synagoge gerufen und die Menschen wurden kurz darauf aus der umliegenden Nachbarschaft evakuiert.

CNN zitierte Colleyville Police Sergeant Dara Nelson mit den Worten, dass das FBI und das texanische Ministerium für öffentliche Sicherheit eine Geiselnahme in der Gemeinde Beth Israel in Colleyville, Texas, unterstützen.

Nelson sagte, dass „es derzeit keine Verletzungen gibt“, fügte CNN hinzu. "Die Verhandlungsführer des FBI sind diejenigen, die Kontakt zu der Person im Gebäude haben."

Nelson sagte auch, dass zu diesem Zeitpunkt „keine Bedrohung für die breite Öffentlichkeit besteht“.

Das Star-Telegram fügte hinzu, dass der Mann Berichten zufolge sowohl seine Schwester als auch den Islam erwähnt habe. Später fügte es hinzu, dass „ der Mann ein paar Mal gesagt hat, dass er nicht möchte, dass jemand verletzt wird, und er hat seine Kinder erwähnt. Er hat auch wiederholt gesagt, dass er glaubt, dass er sterben wird.“

 

Einem späteren Bericht zufolge sagte der Schütze, er sei Muslim und halte mindestens sechs Personen als Geiseln.

Er betonte, dass „er Menschen töten wird, wenn sich jemand der Synagoge nähert“.

Der Telegraph berichtete, dass der Verdächtige einen englischen Akzent habe.

Unterdessen behauptet der Schütze selbst, der Bruder von Aafia Siddiqui zu sein, einer Pakistanerin, die zu 86 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, nachdem sie 2008 versucht hatte, amerikanische Soldaten zu ermorden. Berichten zufolge fordert er ihre Freilassung im Austausch für die Geiseln.

Der Anwalt der Familie Siddiqui sagte ABC jedoch , dass der Schütze nicht ihr Bruder sei und dass ihr Bruder und die Familie daran arbeiteten, ihre Freilassung auf friedliche Weise herbeizuführen.

Der Schütze behauptete auch, Bomben auf dem Gelände platziert zu haben.

Eine Quelle am Tatort sagte ABC News , dass der Verdächtige den Rabbi und drei weitere Geiseln genommen habe und dass es Bomben an unbekannten Orten gebe. Diese Quelle bestätigte gegenüber ABC auch, dass Siddiqui die Schwester des Schützen ist und dass er die Geiseln genommen hat, um sie zu befreien.

Laut Star-Telegram hat sich die US-Regierung jedoch mehrfach geweigert, sie gegen amerikanische Geiseln einzutauschen, unter anderem gegen den Journalisten James Foley vor seiner Hinrichtung durch ISIS.

Berichten zufolge hatte der Verdächtige keine antisemitischen Motive und wurde stattdessen von einem „unausgeglichenen emotionalen Zustand“ getrieben.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Sonntag, 16 Januar 2022

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Israel-Nahost.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Israel-Nahost.de. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag