Bei Bombenanschlag auf Jerusalem verletzter Mann erliegt seinen Verletzungen

Bei Bombenanschlag auf Jerusalem verletzter Mann erliegt seinen Verletzungen


Tadasa Tashume Ben Ma ada, der am Mittwoch bei dem Bombenanschlag auf Jerusalem verletzt worden war, starb am Samstag im Shaare Zedek Medical Center an seinen Wunden, so ein Sprecher des Krankenhauses.

Bei Bombenanschlag auf Jerusalem verletzter Mann erliegt seinen Verletzungen

„Die Trauma- und Intensivpflegeteams von Shaare Zedek haben um sein Leben gekämpft, aber leider waren seine Verletzungen kritisch “, schrieb das Krankenhaus in einer Erklärung. "Wir teilen die Trauer der Familie und sprechen unser Beileid aus."

Ben Ma'ada ist das zweite Opfer , das bei dem Terroranschlag getötet wurde. Das erste war der 16-jährige Arye Shechopek, der am Mittwochabend beerdigt wurde. Er wurde bei dem Angriff lebensgefährlich verletzt, aber die medizinischen Teams kämpften drei Tage lang um sein Leben und waren letztendlich erfolglos.

Premierminister Yair Lapid sagte, Ben Ma'ada habe vor 21 Jahren Aliyah aus Äthiopien gemacht. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

Die beiden wurden durch Bomben getötet, die an zwei Stellen in Jerusalem hochgingen – eine am Eingang der Stadt und die zweite an der Ramot Junction.

Netanjahu spricht der Familie sein Beileid aus
"Im Namen aller Bürger Israels sende ich der Familie von Tadasa, Tashume Ben Ma'ada, mein tiefstes Beileid, der bei dem Terroranschlag am Eingang Jerusalems schwer verletzt wurde und am Wochenende an seinen Verletzungen starb", sagte er designierten Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. „Letzte Woche habe ich seine engagierte Familie besucht, die ihn in Wärme und Liebe gehüllt hat, und die Ärzte, die trotz aller Widrigkeiten tapfer gekämpft haben, um sein Leben zu retten. Ich umarme die Familie in dieser schwierigen Zeit.“

"Im Namen aller Bürger Israels sende ich der Familie von Tadasa, Tashume Ben Ma'ada, mein tiefstes Beileid, der bei dem Terroranschlag am Eingang Jerusalems schwer verletzt wurde und am Wochenende an seinen Verletzungen starb."

Benjamin Netanjahu
„Ich bin untröstlich über den Tod von Tadasa Tashume“, sagte Lapid. „Die medizinischen Teams haben bis zum letzten Moment um sein Leben gekämpft. Im Namen der israelischen Regierung und der Bürger Israels sende ich seiner Familie und seinen Freunden mein tiefstes Beileid.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 26 November 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Regavim-Bewegung warnt vor Trojanischem Pferd: Terrororganisation als Akteur eines internationalen Studentenaustauschprogramms
Israel/ Nahost - Montag, 29 Mai 2023

Regavim-Bewegung warnt vor Trojanischem Pferd: Terrororganisation als Akteur eines internationalen Studentenaustauschprogramms

Die Regavim-Bewegung, eine israelische Organisation, die sich auf die ├ťberwachung der Aktivit├Ąten der Pal├Ąstinensischen Autonomiebeh├Ârde und ausl├Ąndischer Organisationen in der Zone C spezialisiert hat, hat erschreckende neue Details ├╝ber die "Union of Agricultural Work Committees" (UAWC) aufgedeckt.
[weiterlesen...]

Deutschland - Samstag, 27 Mai 2023

Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?

Roger Waters, Mitbegr├╝nder von Pink Floyd, sieht sich in Berlin mit ernsthaften rechtlichen Konsequenzen konfrontiert. Bekleidet mit einem Outfit, das erschreckend an das NS-Regime erinnert, und ausgestattet mit einer Schusswaffenattrappe, wirft ihm die Berliner Polizei nun Volksverhetzung vor. Doch dieser Vorfall ist nicht das erste Mal, dass Waters mit seinem Verhalten Emp├Ârung ausl├Âst.
[weiterlesen...]

Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?
Wisconsin-Lehrer nach mutma├člichen Drohungen gegen Sch├╝ler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten
USA - Donnerstag, 18 Mai 2023

Wisconsin-Lehrer nach mutma├člichen Drohungen gegen Sch├╝ler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten

Ein j├╝discher Lehrer aus Grafton, Wisconsin, wurde k├╝rzlich von der Polizei verhaftet, nachdem er Sch├╝ler, die Hakenkreuze in seinem Klassenzimmer zeichneten, mit Gewalt bedroht hatte, berichtet die Associated Press. Die Vorw├╝rfe gegen den Mittelschullehrer reichen von der ├äu├čerung terroristischer Drohungen bis hin zur Exposition eines Kindes gegen├╝ber sch├Ądlichem Material.
[weiterlesen...]