Die USA übernehmen die IHRA-Definition von Antisemitismus

Die USA übernehmen die IHRA-Definition von Antisemitismus


US-Präsident Joe Biden hat am Donnerstagmorgen die umfassendste nationale Strategie zur Bekämpfung des Antisemitismus in der Geschichte der Vereinigten Staaten vorgestellt. „Es ist die ehrgeizigste und umfassendste von der US-Regierung geführte Anstrengung zur Bekämpfung des Antisemitismus in der amerikanischen Geschichte“, sagte Präsident Biden.

Die USA übernehmen die IHRA-Definition von Antisemitismus

Der strategische Plan konzentriert sich auf drei Hauptziele: das Verständnis und das Bewusstsein für Antisemitismus und das jüdisch-amerikanische Erbe zu stärken, die Sicherheit jüdischer Gemeinden zu verbessern und die Normalisierung des Antisemitismus in den USA umzukehren.

Doug Emhoff, der zweite Gentleman und der erste jüdische Ehepartner eines US-Vizepräsidenten, lobte den Plan und sagte, dass "dieser Plan Leben retten wird". Er fügte hinzu, dass „Antisemitismus nur mit vereinten Kräften bekämpft werden kann. Wir setzen uns dafür ein, dass jeder offen und sicher in seinen Gemeinden leben kann. Wir können den Hass in unserem Land nicht normalisieren“.

Ein bemerkenswerter Aspekt des Planes ist die Aufnahme der Arbeitsdefinition von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA). Die Definition schließt die Anwendung von Doppelstandards auf Israel oder das Brandmarken des Existenz eines jüdischen Staates als Rassismus ein, als Beispiele dafür, wann Kritik an Israel antisemitisch wird. Diese Aufnahme wurde von amerikanischen jüdischen Führern gelobt.

In einer gemeinsamen Erklärung begrüßten Dianne Lob, Vorsitzende, und William Daroff, CEO, der Konferenz der Präsidenten der wichtigsten amerikanischen jüdischen Organisationen die neue Strategie. Sie nannten sie die „erste Gesamtstrategie“ zur Bekämpfung von Antisemitismus und lobten den integrativen Ansatz, der Bildung in ländlichen Gemeinden, die Gewährleistung koscherer Lebensmittel in Nahrungsmittelhilfeprogrammen und Krankenhäusern, sowie die Förderung von Partnerschaften mit anderen Glaubensgemeinschaften einschließt.

Die beiden Führer der jüdischen Gemeinschaft hoben auch die Bedeutung der IHRA-Definition hervor und nannten sie die „allgemein akzeptierte Definition von Antisemitismus“. Sie begrüßten die Aufnahme dieser Definition in die nationale Strategie und betonten, dass die „Konferenz der Präsidenten sich weiterhin für die IHRA-Definition als entscheidenden Rahmen für die Identifizierung und Bekämpfung von Antisemitismus einsetzen wird“.

Ronald S. Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses, lobte ebenfalls Bidens Plan und betonte die beispiellose Führungsstärke des Präsidenten. Er erklärte, dass die "Vereinigten Staaten sich nun einer wachsenden Zahl europäischer Regierungen anschließen und Strategien zur Unterstützung jüdischer Gemeinden veröffentlichen." Er betonte jedoch, dass der nächste Schritt darin bestehen wird, diese Pläne gründlich umzusetzen.

Lauder schloss seine Bemerkungen mit einer eindringlichen Botschaft, in der er auf die zentrale Bedeutung der IHRA-Definition für den Kampf gegen Antisemitismus hinwies: "Die jüdische Welt ist sich über die zentrale Bedeutung der IHRA-Definition einig und versteht, dass sie die beste Waffe im Kampf gegen Antisemitismus ist."

Bidens umfassende Strategie zur Bekämpfung des Antisemitismus ist ein wichtiger Schritt in Richtung Inklusivität und Toleranz. Während sie starke Unterstützung von den Führern der jüdischen Gemeinschaft erhält, wird der wahre Test in ihrer Umsetzung und in den konkreten Ergebnissen liegen, die sie erzielt.


Autor: Aaron Meyer
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 25 Mai 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Versuchter Brandanschlag auf Synagoge in Ermreuth: Angeklagter gibt Tat zu und bereut zutiefst
Deutschland - Donnerstag, 25 Mai 2023

Versuchter Brandanschlag auf Synagoge in Ermreuth: Angeklagter gibt Tat zu und bereut zutiefst

Im Prozess um den versuchten Brandanschlag auf die Synagoge im bayerischen Ermreuth, hat der 22-jährige Angeklagte die Tat vor dem Amtsgericht Bamberg eingeräumt. Unter der Last der Beweise gab er zu, dass er an dem Neujahrsabend 2023 unter erheblichem Alkoholeinfluss die Synagoge attackiert hat. Er betonte sein tiefes Bedauern für seine Aktionen.
[weiterlesen...]

Erpresserische Diplomatie: Hamas fordert Entschädigung von Israel für Selbstverhängtes Leid - der ultimative Schlag ins Gesicht der globalen Gerechtigkeit
Israel/ Nahost - Sonntag, 21 Mai 2023

Erpresserische Diplomatie: Hamas fordert Entschädigung von Israel für Selbstverhängtes Leid - der ultimative Schlag ins Gesicht der globalen Gerechtigkeit

Das brutale Regime der Hamas-Terrorgruppe, das Gaza kontrolliert, hat anscheinend eine neue Grenze der Dreistigkeit überschritten. Nach einem Bericht von Israel Hayom hat die Terrororganisation vor kurzem Katar, einen ihrer wenigen Verbündeten, dazu gedrängt, eine Nachricht an Israel zu überbringen, in der sie dreisterweise um Entschädigung für das Leid bittet, das sie während der Operation "Shield and Arrow" selbst erlitten hat.
[weiterlesen...]