Beim Internationalen Holocaust-Gedenktag geht es um mehr als Terror, Völkermord

Beim Internationalen Holocaust-Gedenktag geht es um mehr als Terror, Völkermord


Im Jahr 2023 wissen wir, dass wir mehr tun müssen, als uns zu erinnern. Wir müssen uns auch erneut der Bildung künftiger Generationen und der Sicherung der Zukunft des Staates Israel und des jüdischen Volkes verpflichten.

Beim Internationalen Holocaust-Gedenktag geht es um mehr als Terror, Völkermord

Während die Welt den Internationalen Holocaust-Gedenktag begeht , sind wir aufgefordert, uns an eine der abscheulichsten Gräueltaten der Menschheitsgeschichte zu erinnern – die brutale Ermordung von sechs Millionen europäischen Juden durch das Nazi-Regime. Es ist immer eine demütigende Erfahrung, über den unvorstellbaren Schmerz unserer Vorfahren nachzudenken, sowie über ihren Geist und ihre Widerstandsfähigkeit, sie zu überwinden und durchzuhalten.

Diese Woche hatte ich die Ehre, diesem düsteren Anlass zu gedenken, indem ich an einer Anhörung teilnahm, die vom Knesset-Ausschuss für Einwanderungs-, Aufnahme- und Diaspora-Angelegenheiten veranstaltet wurde und in Yad Vashem , dem weltberühmten Museum und Denkmal für die Opfer des Holocaust, stattfand .

Fast acht Jahrzehnte nach der Befreiung der Lager sterben die letzten Überlebenden des Holocaust . Es ist unsere Pflicht sicherzustellen, dass ihre Geschichten gewürdigt und niemals vergessen werden. Nur wenn wir aus der Vergangenheit lernen, können wir verstehen, was Schrecken wie diese verursacht, um sicherzustellen, dass sie sich in Zukunft nie wieder wiederholen. Museen wie unter anderem Yad Vashem und das US Holocaust Memorial Museum in Washington, DC sorgen dafür, dass die Erinnerung an die Shoah weiterlebt.

Vor allem die Gestaltung der Halle in Yad Vashem erinnert uns an den Albtraum des Holocaust, aber auch an die Möglichkeit und Hoffnung für die Zukunft. In diesem atemberaubenden Gebäude gehen wir durch das Tal des Todesschattens, von der Dunkelheit des Holocaust ins Licht, mit Blick auf die Wälder von Jerusalem.

Der Pfad erinnert an die Weisheit von Rabbi Nachman von Breslov – dass die ganze Welt eine schmale Brücke ist, aber wir dürfen keine Angst haben. Wir haben heute keine Angst. Wir haben keine Angst, unser Judentum auszuleben, ob in Israel oder Amerika oder anderswo. Wir scheuen uns nicht, Antisemitismus anzuprangern, wo immer wir ihn sehen, auch wenn er sich als Kritik am Staat Israel ausgibt. Wenn wir „Nie wieder“ sagen, meinen wir das ernst. Niemand – weder die Hamas im Gazastreifen, noch ignorante und feindselige Social-Media-Stars, noch irgendeiner ihrer Verbündeten – wird uns einschüchtern .

DER HOLOCAUST erlegt sowohl den amerikanischen Juden als auch dem Staat Israel weiterhin eine schwere Verantwortung auf. Wir haben die Pflicht sicherzustellen, dass die verbleibenden Überlebenden ihre Tage in Würde verbringen können. Wir müssen auch weiterhin Restitutionsbemühungen unterstützen, wie die Arbeit der Claims Conference und anderer Organisationen zeigt.

Reklamationsversuche sind noch nicht beendet. Erst letzte Woche reichten Mitglieder der Familie Mendelssohn-Bartholdy eine Klage ein, um Van Goghs Sonnenblumen - Gemälde zurückzubekommen, das von ihren Vorfahren geplündert wurde. Für Gerechtigkeit ist es nie zu spät.

Wir schwenken jetzt auf eine neue Ära ein, in der sich unsere Verpflichtung und unser Fokus auf Bildung und Bewusstsein verlagern müssen. In den USA setzt sich die Konferenz der Präsidenten der großen amerikanischen jüdischen Organisationen dafür ein, dass die Holocaust-Erziehung in den Lehrplänen für Kinder und Universitätsstudenten verankert wird. Gemeinsam mit unseren Mitgliedsorganisationen arbeiten wir auch an der Weiterentwicklung des Anti-Bias-Trainings, das eine intensive Aufklärung über Antisemitismus beinhaltet.

Angesichts einer Zunahme antisemitischer Hassverbrechen in den USA ist diese Arbeit umso dringender. Wir konzentrieren uns auf verschiedene Weise erfolgreich auf diese Bemühungen, aber vielleicht am greifbarsten in der weit verbreiteten Übernahme der Arbeitsdefinition von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance.

Unsere Bemühungen ermutigten 28 Staaten, die IHRA-Definition zu übernehmen, und trugen zur jüngsten Bestätigung der IHRA-Definition durch die Biden-Regierung bei. Mehr als tausend Nichtregierungsorganisationen haben die Definition ebenfalls übernommen. Die IHRA-Definition erkennt die Verbindung zwischen Delegitimierungsbemühungen gegen Israel und tatsächlichem Antisemitismus an – und ist ein wichtiges Instrument in unserem Kampf gegen Judenhass.

Am Internationalen Holocaust-Gedenktag geht es nicht nur um Terror und Völkermord. Es ist auch ein Beweis für unser Engagement für die Worte „Nie wieder“. Auf diese Weise enthält dieser heilige Tag ein Gleichgewicht: Wir erinnern uns an die Geschichte der Vergangenheit, um uns eine bessere Zukunft vorzustellen.

Ungeachtet der Chancen haben wir, das jüdische Volk, immer die Fähigkeit, uns gegen diejenigen zu wehren, die uns Schaden zufügen würden. Der Aufstand im Warschauer Ghetto wird als einer der inspirierenden, hoffnungsvollen Momente des Holocaust in Erinnerung bleiben, wenn es so etwas geben kann. Es erinnert uns daran, angesichts des zunehmenden Antisemitismus nicht selbstzufrieden zu sein .

Wir wissen also , dass wir im Jahr 2023 mehr tun müssen, als uns zu erinnern. Wir müssen uns auch erneut der Bildung künftiger Generationen und der Sicherung der Zukunft des Staates Israel und des jüdischen Volkes verpflichten.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 27 Januar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Deutschland - Samstag, 27 Mai 2023

Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?

Roger Waters, Mitbegründer von Pink Floyd, sieht sich in Berlin mit ernsthaften rechtlichen Konsequenzen konfrontiert. Bekleidet mit einem Outfit, das erschreckend an das NS-Regime erinnert, und ausgestattet mit einer Schusswaffenattrappe, wirft ihm die Berliner Polizei nun Volksverhetzung vor. Doch dieser Vorfall ist nicht das erste Mal, dass Waters mit seinem Verhalten Empörung auslöst.
[weiterlesen...]

Roger Waters: Wiederholter Judenhass und jetzt auch Volksverhetzung?
Wisconsin-Lehrer nach mutmaßlichen Drohungen gegen Schüler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten
USA - Donnerstag, 18 Mai 2023

Wisconsin-Lehrer nach mutmaßlichen Drohungen gegen Schüler verhaftet, die Hakenkreuze gezeichnet hatten

Ein jüdischer Lehrer aus Grafton, Wisconsin, wurde kürzlich von der Polizei verhaftet, nachdem er Schüler, die Hakenkreuze in seinem Klassenzimmer zeichneten, mit Gewalt bedroht hatte, berichtet die Associated Press. Die Vorwürfe gegen den Mittelschullehrer reichen von der Äußerung terroristischer Drohungen bis hin zur Exposition eines Kindes gegenüber schädlichem Material.
[weiterlesen...]