Der Iran kann eine Atombombe mit 84 % Uran bauen

Der Iran kann eine Atombombe mit 84 % Uran bauen


Der israelische Nuklearphysiker Dr. Naama Charit Yaari weiß nicht genau, ob der Iran Uran wirklich auf 84 % Reinheit angereichert oder seine Vorräte bei „nur“ 60 % belassen hat, wie er behauptet.

Der Iran kann eine Atombombe mit 84 % Uran bauen

Die Internationale Atomenergiekommission (IAEC) gab diese Woche bekannt, dass der Iran Uran auf den höchsten Wert aller Zeiten angereichert hat – auf 84 %, was nahe am Waffengehalt von 90 % liegt –, aber die iranische Regierung dementierte dies aus einem unbekannten Grund schnell.

„Bisher haben wir keinen Versuch unternommen, über 60 % anzureichern“, sagte Behrouz Kamalvandi, der Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation, am Montag laut der offiziellen Nachrichtenagentur IRNA. „Das Vorhandensein von Partikeln mit einer Anreicherung von über 60 % bedeutet nicht, dass die Produktion mit einer Anreicherung von über 60 % erfolgt“, fügte Kamalvandi hinzu.  

Es überrascht nicht, dass das iranische Regime nicht die notwendigen Dokumente vorgelegt hat, um seine Pläne anzukündigen, die Urananreicherungswerte in zwei seiner Nuklearanlagen in Fordow und Natanz zu erhöhen .

Charit Yaari ist Israels Vertreterin in der UN-Vorbereitungskommission für den Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen, die sich dafür einsetzt, Experimente mit Atomwaffen zu verhindern, und nicht dort, wo sie mit Uran arbeiten. Sie ist auch UN-Nuklearinspektorin, die Jordanien, Russland, Südkorea und andere Länder dutzende Male besucht hat, und Leiterin von Initiativen für physikalische Innovationen am Davidson Institute of Science Education, dem Bildungszweig des Weizmann Institute of Science in Rehovot.

„Der Iran reinigt Uranbrennstoff seit 10 Jahren. Es ist besorgniserregend. Wir können noch nicht wissen, ob sie es tun oder nicht. Es wird weitere Kontrollen durch Inspektoren geben. Meine Organisation verhindert Atomexperimente, ist aber nicht an deren Reinigung beteiligt“, sagte sie. „Wenn der Bericht der IAEC über den Fund von auf 84 % angereichertem Uran im Iran tatsächlich zutrifft, dann verfügt das Ayatollah-Regime theoretisch bereits über nuklearen Brennstoff, der für die Herstellung einer Bombe geeignet ist . Es wird weniger effektiv sein als eine Qualitätsbombe, aber sicherlich möglich“, sagte Charit Yaari.

„Um die enorme Energie zu nutzen, die im Atomkern gespeichert ist, muss Uran 235 – ein Atom mit 92 Protonen und 143 Neutronen im Kern – gespalten werden. Das meiste Uran in der Natur ist Uran 238 (mit 146 Neutronen), das nicht spaltet, also müssen Sie die beiden Arten trennen, die sich in den meisten Punkten sehr ähnlich sind. Die gebräuchlichste Methode ist eine Anordnung von Tausenden von Zentrifugen, die es ermöglichen, die winzigen physikalischen Unterschiede zwischen ihnen auszunutzen, um das Uran anzureichern – das heißt, die Konzentration des abgebauten Urans im Erz zu erhöhen. Dabei werden aus vielen Tonnen Natururan einzelne Gramm angereichertes Uran. Effektive Atombomben erfordern eine sehr hohe Anreicherung von Uran, viel mehr als Kernbrennstoff für Leistungsreaktoren von 93% bis 94%“, erklärte sie.

„Der neue Befund lehrt zwei wichtige Dinge. Erstens scheint der Iran dem optimalen Anreicherungsgrad für eine Kernspaltungsbombe näher zu kommen und weniger als zehn Prozent vom Erreichen des Ziels entfernt zu sein. Zweitens erfordert ein Kernreaktor zur Stromerzeugung keine 84-prozentige Anreicherung, sondern viel weniger. Offensichtlich ist es jedoch möglich, dass sie, wie die Iraner behaupten, eine sehr geringe Menge an überangereichertem Uran nur auf der Ebene von Rückständen produziert haben, und eine solche Situation sollte nicht besorgniserregend sein. Ob dies der Fall ist, zeigt sich an der Menge.“

Der israelische Nuklearphysiker fügte hinzu: „Die iranische Wirtschaft befindet sich in einem schrecklichen Zustand , und seine Bürger sind wütend, aber es ist ein zwielichtiges Regime. Selbst Nordkorea sieht im Vergleich aufgeklärter aus. Ich weiß nicht, wie die IEAC bei der Inspektion vorgehen wird, weil die Iraner ihre Atomzentrifugen unter der Erde verstecken. Ich selbst weiß heute besser als vor 20 Jahren, worauf ich achten muss. Sie haben Zehntausende von Zentrifugen. Wenn die Mitarbeiter dort nach westlichen Standards arbeiten, ist das gesundheitlich unbedenklich. Es ist schwer zu beurteilen, ob sie Reste verwenden oder ihr Uran absichtlich angereichert haben. Es ist schwer zu glauben, dass sie versehentlich 84 % erreicht haben, da der Prozess so kompliziert ist“, fügte Yaari hinzu. „Für all diese Arbeit bekommen sie nur ein paar Gramm Kernbrennstoff.“

Andere Länder, in denen Uran gereinigt wird, sind die USA, Russland, die Niederlande, Belgien und Deutschland – aber diese werden hauptsächlich zur Stromerzeugung verwendet, sagte sie.

Sie reiste dreimal nach Jordanien – das letzte Mal 2014 für zwei oder drei Wochen am Stück. „Es war vielleicht nicht sehr schlau von mir zu gehen, aber ich war gut geschützt. Wenn dies jedoch der Fall ist, wird dies als israelischer Physiker stärker wahrgenommen und aufgedeckt. Aber wir haben dort in einer 80-köpfigen UN-Delegation gute Arbeit geleistet.“

Yaari besuchte viele Male Nuklearanlagen, darunter das berüchtigte Tschernobyl in der Ukraine , das letzte Mal im Jahr 2017. „Die Anlage ist wie ein Sarkophag unter der Erde vergraben. In der Gegend leben immer noch Menschen, von denen einige giftig sind.“ Sie war noch nie in Nordkorea, das eine „Terrornation“ ist.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Mehr News Agency, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=119149834


Dienstag, 21 Februar 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag