Verhaftung von Shaker Buri: Ein neuer Angriff auf die Meinungsfreiheit im Iran

Verhaftung von Shaker Buri: Ein neuer Angriff auf die Meinungsfreiheit im Iran


Die Festnahme von Shaker Buri, einem renommierten iranischen Satiriker, durch den Geheimdienst der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) in Abadan wirft ein weiteres Schlaglicht auf das besorgniserregende Vorgehen der iranischen Behörden gegen kritische Stimmen im Land.

Verhaftung von Shaker Buri: Ein neuer Angriff auf die Meinungsfreiheit im Iran

Die Verhaftung Buri's ist ein Alarmsignal für diejenigen, die an die Meinungs- und Ausdrucksfreiheit glauben und fordert die internationale Gemeinschaft heraus, sich mit den anhaltenden Menschenrechtsverletzungen im Iran auseinanderzusetzen.

Buri, der für seinen humorvollen Blick auf die politischen und sozialen Missstände im Iran bekannt ist, wurde im Zuge einer größeren Kampagne gegen Kulturschaffende und andere öffentliche Persönlichkeiten festgenommen, die sich solidarisch mit landesweiten Protesten gegen den Tod der 22-jährigen Mahsa Amini gezeigt haben. Amini starb unter ungeklärten Umständen in Polizeigewahrsam, nachdem sie angeblich gegen das strenge Hijab-Gesetz des Landes verstoßen hatte.

Die Art und Weise, wie Buri festgenommen wurde, gibt Anlass zu tiefer Sorge. Er verschwand plötzlich, nachdem er das Büro des IRGC besucht hatte. Ein solches Vorgehen lässt Befürchtungen über die Sicherheit und das Wohlergehen des Satirikers aufkommen. Der Vorfall wirft auch ein Schlaglicht auf die extremen Maßnahmen, die der IRGC und andere Sicherheitskräfte im Iran anwenden, um Stimmen des Dissenses zum Schweigen zu bringen.

Der Fall Amini hat zu landesweiten Protesten geführt, bei denen insbesondere Frauen und junge Mädchen an vorderster Front standen, um ihre Grundrechte einzufordern. Die Ausmaße dieser Proteste haben viele an die Revolution von 1979 erinnert, während derer das Volk den Schah stürzte und die Islamische Republik begründete.

Buri's Verhaftung sollte jedoch nicht isoliert betrachtet werden. In den letzten Monaten haben die iranischen Behörden verstärkt gegen prominente Kritiker und Unterstützer der Protestbewegung vorgegangen. Dies zeigt, dass die derzeitige Führung des Iran, trotz ihrer Beteuerungen im internationalen Umfeld, wenig Toleranz gegenüber Kritikern und Andersdenkenden zeigt.


Autor: David Müller
Bild Quelle: Symbolbild


Mittwoch, 09 August 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Europa - Montag, 09 Oktober 2023

Kontroverse Finanzhilfen auf Eis: EU und Deutschland reagieren auf missbräuchliche Verwendung der Entwicklungsgelder in Palästinensischen Gebieten

EU und Deutschland setzen ihre Finanzhilfen für die palästinensischen Gebiete aus. Hintergrund sind nicht nur aktuelle Konflikte, sondern auch Vorwürfe, dass die Gelder für problematische oder sogar antisemitische Inhalte in Schulbüchern und zur indirekten Unterstützung von Terrorismus verwendet wurden.
[weiterlesen...]

Kontroverse Finanzhilfen auf Eis: EU und Deutschland reagieren auf missbräuchliche Verwendung der Entwicklungsgelder in Palästinensischen Gebieten
Taliban fordern Durchgangsrecht für Angriff auf Israel: Ein neuer, gefährlicher Akteur in einem bereits brisanten Konflikt
Welt - Sonntag, 08 Oktober 2023

Taliban fordern Durchgangsrecht für Angriff auf Israel: Ein neuer, gefährlicher Akteur in einem bereits brisanten Konflikt

Die jüngsten Angriffe der Hamas auf Israel haben eine Welle der internationalen Empörung und Besorgnis ausgelöst. Nun scheint sich ein neuer und gefährlicher Akteur in den Konflikt einzumischen: die Taliban. Die Gruppe hat mehrere Länder gebeten, ihre Truppen nach Israel durchzulassen. Was bedeutet das für die Region und die globale Sicherheit?
[weiterlesen...]

Israel/ Nahost - Samstag, 07 Oktober 2023

Alarmstufe Rot: Israel im Visier multipler Angriffe der Hamas

Ein schwerwiegender Angriff der Hamas auf Israel legt die Region erneut in Flammen. Einem Bericht zufolge drangen die Extremisten in einen israelischen Militärstützpunkt ein, nahmen Geiseln und griffen mit Raketen an. Die Sorge um eine bevorstehende Cyberattacke belastet die Atmosphäre zusätzlich. Die israelische Regierung reagiert mit der Mobilisierung der Reserven und nationalen Notstandsmeldungen.
[weiterlesen...]

Alarmstufe Rot: Israel im Visier multipler Angriffe der Hamas

Folgen Sie uns auf:

flag flag