Explosionen in Teheran und erhöhte militärische Aktivitäten im Nahen Osten: Pentagon verstärkt militärische Bereitschaft

Explosionen in Teheran und erhöhte militärische Aktivitäten im Nahen Osten: Pentagon verstärkt militärische Bereitschaft


Im Zentrum von Teheran sind im Hauptquartier der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) Explosionen gemeldet worden. Fast zeitgleich intensivieren sich die Drohnen- und Raketenangriffe gegen US-Streitkräfte im Irak. Das Pentagon kündigt an, die militärische Bereitschaft in der Region zu erhöhen.

Explosionen in Teheran und erhöhte militärische Aktivitäten im Nahen Osten: Pentagon verstärkt militärische Bereitschaft

Die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten scheinen einen neuen Höhepunkt erreicht zu haben. Am Sonntag wurden im Hauptquartier der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) im Zentrum von Teheran Explosionen gemeldet. Die Quellen dieser Informationen, Iran Afshgar und Intelli Times, haben keine weiteren Details zu den Explosionen bekannt gegeben. Beinahe zeitgleich zu den Geschehnissen in Teheran erhöhte sich die Anzahl der Drohnen- und Raketenangriffe gegen US-Streitkräfte im Irak.

Eine Militärquelle informierte die Nachrichtenagentur AFP am späten Samstagabend darüber, dass eine Drohne im Ain al-Assad-Stützpunkt in der westlichen Provinz Anbar gelandet sei, jedoch keine Verluste oder Schäden verursacht habe. Eine zweite irakische Sicherheitsquelle gab an, dass zwei Selbstmorddrohnen im Spiel gewesen seien: Die erste wurde abgefangen und die zweite stürzte aufgrund eines technischen Problems ab.

Das Pentagon, das amerikanische Verteidigungsministerium, konnte nicht bestätigen, dass der Ain al-Assad-Stützpunkt später am Sonntag von Raketen angegriffen wurde. Dennoch hat der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin die Aktivierung von Luftverteidigungssystemen angeordnet. Er teilte auch mit, dass in absehbarer Zeit zusätzliche Truppen in der Region stationiert werden könnten, ohne jedoch zu spezifizieren, wie viele Truppen hinzukommen würden.

Diese Maßnahmen erfolgten nach "detaillierten Gesprächen" mit dem amerikanischen Präsidenten Joe Biden, wie Austin in einer Erklärung bekanntgab. „Diese Schritte werden die regionalen Abschreckungsbemühungen verstärken, den Schutz der US-Streitkräfte in der Region erhöhen und zur Verteidigung Israels beitragen“, erklärte der US-Verteidigungsminister.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot X


Sonntag, 22 Oktober 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag