Roger Waters unter Beschuss: Verharmlosung des Massakers vom 7. Oktober ruft Entrüstung hervor

Roger Waters unter Beschuss: Verharmlosung des Massakers vom 7. Oktober ruft Entrüstung hervor


Roger Waters steht nach seinen jüngsten Kommentaren zum Massaker vom 7. Oktober massiv in der Kritik. Der Pink-Floyd-Mitbegründer wird beschuldigt, mit seiner Skepsis gegenüber israelischen Berichten und der Unterstützung für BDS, Hass und antisemitische Stimmungen zu schüren.

Roger Waters unter Beschuss: Verharmlosung des Massakers vom 7. Oktober ruft Entrüstung hervor

Inmitten der Flut an Nachrichten und der ständigen Suche nach Wahrheit erhebt sich eine Figur, die weniger durch musikalische Genialität als durch kontroverse Äußerungen Bekanntheit erlangt hat: Roger Waters, der ehemalige Frontmann der legendären Rockband Pink Floyd und ein bekannter BDS-Aktivist. Waters' jüngste Kommentare zu einem erschütternden Massaker, bei dem nach israelischen Angaben Kinder grausam getötet wurden, rufen weltweit scharfe Kritik hervor und beleuchten erneut seine fragwürdige Rolle als politischer Kommentator.

In einem Gespräch mit Glenn Greenwald im Podcast „System Update“ ließ Waters seine skeptische Sicht auf das israelische Militär und dessen Berichte über das Massaker vom 7. Oktober durchscheinen. Er ging sogar so weit, anzudeuten, dass Israel „Geschichten erfunden“ habe, um die Tat zu dramatisieren. Seine Äußerungen, die eine Verharmlosung von Gewalt und eine Verzerrung der Wahrheit andeuten, sind nicht nur gefährlich, sondern auch empörend.

Es sind diese unausgegorenen und unhaltbaren Kommentare, die ihn in den Augen vieler von einem einst gefeierten Musiker zu einem Verbreiter gefährlicher Fehlinformationen degradiert haben. Seine Bemerkungen zu den Gräueltaten, die angeblich von Hamas-Terroristen begangen wurden, zeigen eine verblüffende Ignoranz gegenüber dem Leiden der Opfer und eine krasse Geringschätzung der Verantwortung, die ein öffentlicher Intellektueller tragen sollte.

Waters' Glaubwürdigkeit wird weiter durch seine Verbindung zur BDS-Bewegung und seine früheren antisemitischen Entgleisungen untergraben, wie sie in einem britischen Dokumentarfilm aufgezeigt wurden. Seine Verwicklung in solche Vorfälle ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht für jene, die unter Antisemitismus leiden, sondern auch ein Armutszeugnis für den politischen Diskurs. Seine Äußerungen haben nichts mit legitimer Kritik zu tun, sondern bedienen altbekannte antisemitische Klischees und Verschwörungstheorien.

Das israelische Militär und die Rettungsdienste, die die Gräueltaten der Hamas aufdeckten, stehen im direkten Gegensatz zu Waters' abwegigen Behauptungen. Diese Einrichtungen haben die Verantwortung, die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten und auf Angriffe zu reagieren, während Waters von der Sicherheit seines Studios aus unhaltbare Zweifel verbreitet.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Öffentlichkeit solche unverantwortlichen und gefährlichen Äußerungen als das erkennt, was sie sind: ein Verstoß gegen die Werte der Menschlichkeit und der Wahrheit. Es ist die Pflicht eines jeden Bürgers und der Medien, sich gegen solche Narrative zu stellen und für eine sachliche und empathische Berichterstattung einzutreten, die die Realität der Opfer anerkennt und nicht die Täter schützt.

Roger Waters mag als Musiker unbestrittenes Talent besitzen, doch als politischer Kommentator verfehlt er die Verantwortung, die seine Plattform mit sich bringt. Es bleibt zu hoffen, dass seine Worte nicht das letzte Wort in dieser Debatte darstellen, sondern dass die Stimmen der Vernunft und der Menschlichkeit lauter erklingen und den Diskurs prägen werden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Originaltm - Own work, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=74416381


Dienstag, 07 November 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag