Antisemitischer Mob droht Juden in Malmö

Antisemitischer Mob droht Juden in Malmö


In Malmö, Schweden, fanden sich pro-palästinensische Demonstranten vor einer Synagoge ein, um eine israelische Flagge zu verbrennen und antisemitische Parolen zu rufen.

Antisemitischer Mob droht Juden in Malmö

Der bedrohliche Anstieg des Judenhasses in Europa erreicht ein neues alarmierendes Ausmaß, während ein Vorfall in Malmö, Schweden, die jüdische Gemeinschaft und die internationale Gemeinschaft erschüttert. Pro-palästinensische Demonstranten versammelten sich vor einer Synagoge und führten eine höchst beunruhigende Aktion durch: Sie verbrannten eine israelische Flagge und riefen antisemitische Parolen. Dieser Vorfall wirft nicht nur ein grelles Licht auf den wachsenden Antisemitismus, sondern stellt auch die Reaktion der Behörden und die kollektive Verantwortung Europas in Frage.

Die Ereignisse in Malmö am vergangenen Wochenende sind kaum in Worte zu fassen. Augenzeugen berichten, dass Demonstranten vor der Synagoge skandierten: "Befreit Palästina! Bombardiert Israel!" Es ist entsetzlich zu sehen, wie Hass und Gewalt gegen die jüdische Gemeinschaft so offen und bedrohlich ausgeübt werden. Besonders besorgniserregend ist, dass die schwedische Polizei in dieser gefährlichen Situation nicht aktiv wurde, was von jüdischen Organisationen heftig kritisiert wurde.

Ein Sprecher der Jüdischen Gemeinschaft von Malmö äußerte sich empört über das Versäumnis der Behörden, die Demonstranten zu stoppen. Dieses Fehlverhalten wird von jüdischen Gemeinden in ganz Schweden als schockierend wahrgenommen. Aaron Verständig, der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Schweden, bezeichnete die Hasshandlungen als "absolut verwerflich" und veröffentlichte ein Video, das die schockierenden Ereignisse dokumentiert.

Auch der European Jewish Congress äußerte sich zu diesem antisemitischen Vorfall und betonte, dass die Einschüchterung der jüdischen Gemeinde und die Zuschreibung der Schuld für Ereignisse im Nahen Osten eklatanter Antisemitismus seien. Dieser Vorfall ist ein eklatantes Beispiel dafür, wie Hass und Vorurteile dazu benutzt werden, die jüdische Gemeinschaft zu diffamieren und zu bedrohen.

Der Vorfall in Malmö ist nicht isoliert. Er ist Teil eines bedrohlichen Trends in Europa, bei dem der Judenhass zunehmend sichtbar wird. Dies erfordert dringende Maßnahmen und eine gemeinsame Anstrengung von Gesellschaft, Politik und Zivilgesellschaft, um dem Antisemitismus in all seinen Formen entschieden entgegenzutreten.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot X


Donnerstag, 09 November 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag