Simon Wiesenthal Center kritisiert Berichterstattung der Washington Post

Simon Wiesenthal Center kritisiert Berichterstattung der Washington Post


Das Simon Wiesenthal Center verurteilte einen Artikel der Washington Post über den Konflikt zwischen Israel und der Hamas, der palästinensische Babys thematisiert und die Berichterstattung als parteiisch gegen Israel bezeichnet.

Simon Wiesenthal Center kritisiert Berichterstattung der Washington Post

Das Simon Wiesenthal Center (SWC) äußerte am Sonntag scharfe Kritik an einem Artikel der Washington Post, der unter der Schlagzeile „Israels Krieg mit der Hamas trennt palästinensische Babys von ihren Müttern“ veröffentlicht wurde. Rabbi Abraham Cooper, stellvertretender Dekan und Direktor für Global Social Action am SWC, kritisierte die Berichterstattung als einseitig und beschuldigte sie der Dämonisierung Israels.

Cooper betonte, dass solche Schlagzeilen die terroristischen Aktivitäten der Hamas unterstützen und erinnerte an die tödlichen Angriffe der Organisation, bei denen Juden getötet und unschuldige Zivilisten entführt wurden. Er warnte davor, dass die kontinuierliche Dämonisierung Israels zu mehr Fehlinformationen und Hass gegen Israelis führen könnte, die gegen Terroristen kämpfen, deren einziges Ziel es sei, Juden zu ermorden und die einzige Demokratie im Nahen Osten – Israel – zu zerstören.

Das SWC kritisierte auch, dass die Hamas wenig Rücksicht auf das Leben der Bürger in Gaza nehme und die steigende Zahl der Todesopfer ausnutze, um Israel für die Opferzahlen verantwortlich zu machen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Montag, 20 November 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag