Rücktritte an der UPenn nach Kongressanhörung zum Antisemitismus

Rücktritte an der UPenn nach Kongressanhörung zum Antisemitismus


Elizabeth Magill, Präsidentin der University of Pennsylvania, und Scott Bok, Vorsitzender des Kuratoriums, sind nach der Kongressanhörung zurückgetreten, die die Haltung der Ivy League zum Antisemitismus in den Fokus rückte.

Rücktritte an der UPenn nach Kongressanhörung zum Antisemitismus

Elizabeth Magill, Präsidentin der University of Pennsylvania (UPenn), und Scott Bok, Vorsitzender des Kuratoriums der Institution,sind über Nacht zurückgetreten. Dies erfolgte wenige Stunden nach einer umstrittenen Anhörung im US-Repräsentantenhaus, die die ambivalente Haltung der Ivy League zum Antisemitismus deutlich machte.

Die US-Kongressabgeordnete Elise Stefanik aus New York begrüßte die Rücktritte, betonte jedoch, dass dies nur der Anfang im Kampf gegen den Antisemitismus sei, der die renommierten Hochschuleinrichtungen in Amerika durchdringt. Stefanik forderte eine gründliche Untersuchung aller Facetten der fahrlässigen Begehung von Antisemitismus durch diese Institutionen.

Die Anhörung am Dienstag warf Fragen zur Haltung von Universitätspräsidenten gegenüber Antisemitismus auf. Magill hatte auf die Frage, ob die Forderung nach Völkermord an den Juden gegen den Verhaltenskodex von Harvard verstößt, geantwortet, dass es eine kontextabhängige Entscheidung sei. Sally Kornbluth, Präsidentin des Massachusetts Institute of Technology (MIT), sagte, es werde als Belästigung untersucht, wenn es allumfassend und schwerwiegend und gegen Einzelpersonen gerichtet sei.

Als Reaktion auf die Anhörung schrieben 74 US-Gesetzgeber Briefe, die die sofortige Absetzung von Magill und den Präsidenten der Harvard University und des MIT forderten.

Bok erklärte, dass Magill bis zur Ernennung eines Interimspräsidenten auf ihrem Posten bleiben und als ordentliche Professorin an der juristischen Fakultät der UPenn weiterarbeiten werde. Nach Boks Rücktritt übernahm Julie Platt, stellvertretende Vorstandsvorsitzende, vorübergehend die Leitung.

Platt, die auch Vorsitzende der Jewish Federations of North America ist, äußerte in einer Erklärung, dass sie intern hart daran gearbeitet habe, den Antisemitismus auf dem Campus anzugehen, jedoch nicht alle Fortschritte erzielt wurden, die erreicht werden sollten. Sie betonte, dass der Führungswechsel an der Universität notwendig und angemessen sei angesichts des Versagens der drei Universitätspräsidenten, bei der Kongressanhörung zwischen richtig und falsch zu wählen.

Diese Ereignisse an der UPenn und die breitere Diskussion über Antisemitismus an amerikanischen Hochschulen werfen wichtige Fragen über die Rolle von Bildungseinrichtungen bei der Bekämpfung von Hass und Diskriminierung auf. Sie zeigen auch, wie öffentlicher und politischer Druck zu signifikanten Veränderungen in der Führung von Universitäten führen kann.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Liz Magill in der Mitte


Sonntag, 10 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag