Kontroverse bei Chanukka-Feier in Enschede: Bürgermeister vermeidet Kontakt mit israelischem Botschafter

Kontroverse bei Chanukka-Feier in Enschede: Bürgermeister vermeidet Kontakt mit israelischem Botschafter


Die Chanukka-Feier in Enschede wurde von einer Kontroverse überschattet, als Bürgermeister Roelof Bleker sich weigerte, neben dem israelischen Botschafter Modi Ephraim zu sitzen und dessen Hand zu schütteln.

Kontroverse bei Chanukka-Feier in Enschede: Bürgermeister vermeidet Kontakt mit israelischem Botschafter

Bei einer Chanukka-Feier in der niederländischen Stadt Enschede kam es zu einem unerwarteten Zwischenfall, der die Feierlichkeiten trübte. Bürgermeister Roelof Bleker lehnte es ab, neben dem israelischen Botschafter Modi Ephraim zu sitzen, was in der Gemeinde für Aufsehen sorgte.

Jaap Hartog, Vorsitzender der Enschede-Synagoge, hatte den Bürgermeister zu der Feier und dem 95. Jahrestag der Synagoge eingeladen. Ein Platz neben dem israelischen Botschafter wurde für ihn reserviert. Doch Stunden vor der Veranstaltung äußerte Bleker Vorbedingungen. „Der Bürgermeister wollte nicht neben dem Botschafter sitzen, wollte ihm nicht die Hand geben und vor allem wollte er einem anwesenden Fotografen nicht die Hand geben, damit er keine Probleme mit Fotos in den Medien hätte“, erklärte Hartog der Jewish Telegraphic Agency.

Hartog reagierte auf diese Forderungen, indem er dem Bürgermeister nahelegte, der Veranstaltung fernzubleiben. Trotzdem erschien Bleker, wurde jedoch auf dem Balkon der Synagoge platziert, anstatt auf dem ursprünglich für ihn vorgesehenen Platz.

Bleker begründete seine Entscheidung damit, dass er Distanz zum Krieg in Israel und Gaza wahren und Bilder vermeiden wollte, die Kontroversen auslösen könnten. Diese Haltung löste jedoch in den Niederlanden einen Medienrummel aus und wurde von der jüdischen Gemeinde in Enschede kritisiert. Laut Hartog war die Gemeinde bereits frustriert über Blekers Ablehnung, ihre Forderungen nach mehr Sicherheit und Überwachung nach einer Welle antisemitischer Angriffe im Land zu erhöhen.

Der Zentralrat der Juden in den Niederlanden äußerte ebenfalls Kritik an Bleker. Chanan Hertzberger, der Vorsitzende des Rates, tadelte nicht nur die Bedingungen, die Bleker für sein Erscheinen stellte, sondern kritisierte auch seine Entscheidung, hinten statt auf dem für ihn reservierten Vordersitz zu sitzen. „Der Bürgermeister sollte bei einer solchen Feier im Vordergrund stehen“, sagte Hertzberger. „Wir können nur zu dem Schluss kommen, dass dieser Bürgermeister seine Kritik an Israel auf die jüdischen Bewohner seiner Stadt projiziert.“

Bleker äußerte in einer öffentlichen Erklärung sein Bedauern über die entstandene Kontroverse und erwähnte, dass er sowohl Ephraim als auch Hartog angerufen habe, um sich zu entschuldigen. Er plant, sich am Freitag mit Hartog zu treffen, behält jedoch seine Haltung bei, sich von internationalen Konflikten fernzuhalten.

Der israelische Botschafter Modi Ephraim kommentierte den Vorfall auf X, früher bekannt als Twitter, und hob seinen eigenen Auftritt in der Synagoge hervor. „Jedenfalls war es eine emotionale Chanukka-Feier in Enschede mit Hunderten von Christen und jüdischen Freunden Israels“, schrieb er. „In meinen Worten habe ich dazu aufgerufen, gemeinsam gegen Hass und Antisemitismus aufzustehen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Wilfried Brandsma - wikiportret.nl, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=117991346


Donnerstag, 14 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag