Alarmierende Zunahme von Antisemitismus an deutschen Universitäten

Alarmierende Zunahme von Antisemitismus an deutschen Universitäten


An deutschen Hochschulen mehren sich besorgniserregende antisemitische Vorfälle, darunter eine jüngste Episode an der Freien Universität Berlin, wo Juden der Zutritt zu einer Veranstaltung verwehrt wurde.

Alarmierende Zunahme von Antisemitismus an deutschen Universitäten

In jüngster Zeit gibt es an deutschen Universitäten immer häufiger besorgniserregende antisemitische Vorfälle. Ein aktuelles Beispiel ist eine Veranstaltung an der Freien Universität Berlin, bei der Juden der Zugang verwehrt wurde und es zu Handgreiflichkeiten kam. Dies ist nur einer von mehreren Fällen, die eine zunehmende Feindseligkeit gegenüber Israel und Juden an deutschen Hochschulen aufzeigen.

Experten und Studentenverbände beobachten diese Entwicklungen mit großer Sorge. Sie warnen vor einer Zunahme von antisemitischen Kundgebungen, Filmabenden, Resolutionen, Flugblättern und Einschüchterungen. Diese Aktivitäten werden als erheblicher Vorschub für den Antisemitismus an Hochschulen betrachtet und machen Hörsäle zu Orten des Judenhasses.

Die Lage ist so ernst, dass sich Juden an deutschen Universitäten mittlerweile bedroht fühlen. In einigen Fällen ist es sogar notwendig geworden, Polizeieinsätze zu organisieren, damit jüdische Studierende die Hörsäle betreten können. Dies wird als klares Zeichen für die Notwendigkeit eines härteren Durchgreifens des Rechtsstaats gesehen.

Die Situation wird noch dadurch verschärft, dass Universitätsleitungen und Dozenten oft zögern, sich dem Antisemitismus entschieden entgegenzustellen. Einige Experten weisen darauf hin, dass an deutschen Universitäten Lehren Einzug gehalten haben, die Antisemitismus und Rassismus befeuern. Dazu gehören Theorien wie der Postkolonialismus und die Critical Race Theory, die in der akademischen Lehre verankert sind und teilweise Hass propagieren.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass nach diesen Ideologien Israel als Kolonialmacht und Juden als weiße Unterdrücker dargestellt werden, während Terroristen als Widerstandskämpfer glorifiziert werden. Diese verzerrte Darstellung und die damit verbundene Legitimierung von Gewalt werden als besorgniserregend angesehen.

Die zunehmende Verbreitung von Antisemitismus und die damit einhergehende Einschüchterung an Universitäten fordern ein entschiedenes Handeln von Politik und Hochschulleitungen. Die Notwendigkeit, antisemitischen Aussagen und Handlungen entgegenzuwirken und ein sicheres Umfeld für alle Studierenden zu schaffen, ist dringlicher denn je.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 16 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag