Frankreichs Druck auf diplomatische Lösung an Israel-Libanon Grenze

Frankreichs Druck auf diplomatische Lösung an Israel-Libanon Grenze


Frankreich erhöht den diplomatischen Druck auf eine Lösung, die Hisbollah von der Grenze zu Israel entfernt, wobei der französische Präsident Emmanuel Macron eine klare Warnung an den Libanon ausspricht.

Frankreichs Druck auf diplomatische Lösung an Israel-Libanon Grenze

Frankreich verstärkt seinen Einsatz für eine diplomatische Lösung des Konflikts an der Grenze zwischen Israel und dem Libanon, insbesondere in Bezug auf die Hisbollah. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat kürzlich eine deutliche Nachricht an den Libanon gesendet: „Die Spielregeln, die vor dem 7. Oktober galten, existieren heute nicht mehr. Wir leben in einer anderen Realität, und Sie müssen verstehen, dass sich die Situation geändert hat.“

Die französische Ministerin für Europa und auswärtige Angelegenheiten, Catherine Colonna, traf während ihres Israel-Besuchs am Sonntag mit dem israelischen Außenminister Eli Cohen (Likud) und dem Minister Benny Gantz (Nationale Einheit) zusammen. Dieses Treffen folgte der Bildung eines gemeinsamen Stabes zur Bearbeitung der Angelegenheit vor einigen Wochen.

Nach dem Treffen betonte Cohen die Wichtigkeit der Umsetzung der Resolution 1701 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen und der Distanzierung der Hisbollah von der Grenze zu Israel, um einen Krieg im Libanon zu verhindern. „Das Problem kann diplomatisch oder mit militärischen Maßnahmen gelöst werden“, sagte er und fügte hinzu, dass nur die Umsetzung der Resolution 1701 und die Distanzierung der Hisbollah-Terroristen nördlich des Litani-Flusses einen Krieg verhindern könnten.

Gantz traf sich mit Colonna, bevor sie zu einem Treffen mit hochrangigen libanesischen Beamten aufbrach, und forderte sie auf, die Hisbollah gemäß der UN-Entscheidung von der Grenze zu distanzieren. Er warnte, dass Israel selbst eingreifen würde, falls dies nicht geschehe. „Wir sind zu einer diplomatischen Lösung bereit, aber wir bereiten uns auch auf einen Militäreinsatz vor“, sagte Gantz.

Colonna, die auch die von der Palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten Gebiete besuchte, nutzte ihren Besuch, um die jüdischen Siedlungen in Judäa und Samaria zu kritisieren. In einem Beitrag auf sozialen Medien schrieb sie: „Im Westjordanland nimmt der Siedlungsbau zu, was einen eklatanten Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt. Darüber hinaus begehen Siedler Misshandlungen gegen Palästinenser und berauben sie ihrer Rechte und ihres Landes. Das können wir nicht akzeptieren, es werden Maßnahmen ergriffen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Montag, 18 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag