Großangelegte Razzia in Berlin: Polizei nimmt Mitglieder der Gruppe "ZORA" ins Visier

Großangelegte Razzia in Berlin: Polizei nimmt Mitglieder der Gruppe "ZORA" ins Visier


Bei einer umfangreichen Polizeiaktion in Berlin wurden sechs Wohnungen und zwei Szeneobjekte durchsucht. Die Aktion richtete sich gegen Mitglieder der Gruppe "ZORA", die der Propaganda für die PFLP verdächtigt werden.

Großangelegte Razzia in Berlin: Polizei nimmt Mitglieder der Gruppe "ZORA" ins Visier

In einer koordinierten Aktion hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes heute Morgen in Berlin eine umfassende Durchsuchung durchgeführt. Unterstützt von zwei Einsatzhundertschaften, wurden sechs Wohnungen in den Stadtteilen Friedrichshain, Karlshorst, Kreuzberg, Neukölln und Prenzlauer Berg sowie zwei Szeneobjekte in Neukölln und Wedding im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin durchsucht.

Die Aktion richtete sich gegen insgesamt sechs Beschuldigte, von denen fünf – vier Frauen und ein Mann im Alter zwischen 18 und 23 Jahren – mutmaßlich der Gruppe "ZORA" angehören. Sie stehen im Verdacht, Propaganda für die "Volksfront für die Befreiung Palästinas" (PFLP) betrieben zu haben, eine Organisation, die in der EU-Liste der terroristischen Organisationen geführt wird. Ein 67-jähriger Mann wird zudem beschuldigt, auf Facebook ein Bild mit PFLP-Symbolik gepostet zu haben.

Die mutmaßlichen ZORA-Mitglieder sollen durch die Verbreitung von Flugblättern, die explizit zur Unterstützung des PFLP als Teil des palästinensischen Widerstands aufrufen, in Erscheinung getreten sein.

Die Durchsuchung verlief erfolgreich. Es konnten neben Flugblättern auch internetfähige Kommunikationsgeräte und Datenträger beschlagnahmt werden. Zudem wurde Pyrotechnik im zweistelligen Kilogrammbereich aufgefunden, die nicht den Vorschriften des Sprengstoffgesetzes entsprach, sowie eine geladene Schreckschusswaffe und dazugehörige Munition.

Die Auswertung der beschlagnahmten Beweismittel und die weiteren Ermittlungen dauern an. An dem Einsatz waren etwa 170 Dienstkräfte beteiligt, was die Ernsthaftigkeit und Größe der Aktion unterstreicht. Diese Razzia ist ein deutliches Zeichen im Kampf gegen die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen und verdeutlicht das entschlossene Vorgehen der deutschen Behörden in dieser Angelegenheit.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Mittwoch, 20 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



80 Jahre nach dem gescheiterten Hitler-Attentat: Verblasst die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg?
Deutschland - Samstag, 20 Juli 2024

80 Jahre nach dem gescheiterten Hitler-Attentat: Verblasst die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg?

Acht Jahrzehnte nach dem misslungenen Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 scheint die Erinnerung an Claus Schenk Graf von Stauffenberg, den mutigen Wehrmachtsoffizier und Widerstandskämpfer, zunehmend zu verblassen. Stauffenberg, der schwer kriegsversehrte Offizier, gilt heute in der Bundesrepublik als Symbol des deutschen Widerstands gegen das NS-Regime.
[weiterlesen...]

Israel/ Nahost - Samstag, 20 Juli 2024

Israelische Luftangriffe auf Jemen: Ölraffinerien und Energieinfrastruktur in Hodeidah Ziel von Angriffen

Israel hat in den frühen Morgenstunden des Samstags Luftangriffe auf militärische Ziele der Houthi in der Region um den Hafen von Hodeidah im Jemen durchgeführt. Dies bestätigte die Israelische Verteidigungsstreitkräfte (IDF) am Samstagabend. Berichten zufolge zielten die israelischen Luftangriffe insbesondere auf Ölraffinerien und Energieinfrastrukturen in Hodeidah, wie die Houthi-gesteuerte jemenitische Nachrichtenagentur Al-Masirah meldete.
[weiterlesen...]

 Israelische Luftangriffe auf Jemen: Ölraffinerien und Energieinfrastruktur in Hodeidah Ziel von Angriffen