UN-Antisemitismus führte zum Massaker am 7. Oktober

UN-Antisemitismus führte zum Massaker am 7. Oktober


Nach einem Vorfall an der UN, bei dem Antisemitismus unter dem Deckmantel des Anti-Zionismus zutage trat, werden Forderungen nach einer entschlossenen Unterstützung Israels und einem klaren Vorgehen gegen Judenhass laut.

UN-Antisemitismus führte zum Massaker am 7. Oktober

Antisemitismus ist ein uraltes Übel, das sich heute oft als Anti-Zionismus tarnt. Diese bittere Wahrheit wurde kürzlich in der UN deutlich, wo Israel, der einzige jüdische Staat der Welt, unter dem Deckmantel der Kritik an Zionismus als Kindermörder und Vergewaltiger dargestellt wurde. Diese schockierende Realität offenbarte sich innerhalb von nur 24 Stunden in der UN, wo sich zeigte, dass Anti-Zionismus nur ein moderner Name für Antisemitismus ist.

Die düstere Seite des UN-Systems kam zum Vorschein, als Israel von anderen Nationen für Handlungen angeklagt wurde, die Teil der üblichen Staatsführung sind, wie etwa die Wahl seiner Hauptstadt oder Selbstverteidigung gegen Raketenangriffe und Selbstmordattentäter. Diese Doppelmoral deutet auf tiefer liegenden Hass hin.

Letztes Jahr verabschiedete die UN-Generalversammlung 15 Resolutionen gegen Israel, während sie für alle anderen Länder zusammen nur 13 verabschiedete. Dies schließt Regime wie Nordkorea, das kommunistische China und Russland unter Wladimir Putin ein. Der sogenannte UN-Menschenrechtsrat, der eine ständige Tagesordnung nur für Israel hat, und die UNESCO, die jüdisches Erbe leugnet, wurden ebenfalls als Plattformen für Antisemitismus kritisiert.

Die Ereignisse vom 7. Oktober 2023, bei denen die Hamas, eine von vielen Staaten als Terrororganisation eingestufte Gruppe, das blutigste antisemitische Attentat seit dem Holocaust verübte, haben die Gefahr, die Israel und das jüdische Volk bedroht, nur weiter verdeutlicht. Dieser Tag hat gezeigt, dass Antisemitismus, getarnt als Anti-Zionismus, weit verbreiteter ist als viele annehmen. Er findet sich auf Universitätscampus, in Großstädten im Westen und sogar in Teilen des US-Kongresses.

Die Dringlichkeit, diesem bösen Weltbild mit moralischer Klarheit und unmissverständlichem Handeln entgegenzutreten, ist offensichtlich. Es braucht Universitätspräsidenten, die den anti-zionistischen Schein entlarven, Geschäftsführer, die Gewalt gegen Juden nicht tolerieren, und politische Führer, die zu Israel stehen.

Die USA müssen im Kampf gegen Antisemitismus in all seinen Formen führend sein. Es ist an der Zeit, in Bundesgesetzen klarzustellen, dass Anti-Zionismus Antisemitismus ist, die Steuerbefreiung von Universitäten und gemeinnützigen Organisationen, die sich am Judenhass beteiligen, zu entziehen und jegliche Unterstützung für internationale Gremien zu beenden, die diesen Hass schüren.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Ank gsx - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=101241000


Samstag, 23 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag