Plagiatsvorwürfe gegen Harvard-Präsidentin Claudine Gay

Plagiatsvorwürfe gegen Harvard-Präsidentin Claudine Gay


Ein Bericht der New York Times legt nahe, dass Claudine Gay, die Präsidentin von Harvard, in der Hälfte ihrer veröffentlichten Artikel die akademischen Standards der Universität nicht erfüllt hat.

Plagiatsvorwürfe gegen Harvard-Präsidentin Claudine Gay

In einem überraschenden Bericht der New York Times wurden schwere Vorwürfe gegen Claudine Gay, die Präsidentin der Harvard-Universität, erhoben. Laut dem Bericht erfüllte Gay in der Hälfte ihrer 11 veröffentlichten Artikel nicht die akademischen Standards der renommierten Universität. Diese Erkenntnisse folgen auf eine Anfrage von Rep. Virginia Foxx, Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Arbeit im Repräsentantenhaus, in der sie Harvard aufforderte, interne Unterlagen einer früheren Plagiatsuntersuchung offenzulegen. Foxx deutete an, dass dem Kongress die Zurückhaltung öffentlicher Mittel für die Universität möglich sei, sollte sich herausstellen, dass die Schule mit doppelten Standards arbeitet.

Die Vorwürfe gegen Gay kamen nach einer Kongressanhörung über Antisemitismus an amerikanischen Universitäten auf. Als Rep. Elise Stefanik aus New York sie fragte, ob Aufrufe zum Völkermord an Juden gegen Harvards Richtlinien verstoßen würden, antwortete Gay, dass es darauf ankomme.

In einem Artikel vom 11. Dezember mit dem Titel "Is Claudine Gay a Plagiarist?" beschuldigten die unabhängigen Journalisten Christopher F. Rufo und Christopher Brunet Gay, Teile ihrer Doktorarbeit verfasst zu haben, die gegen Harvards eigene Richtlinien zur akademischen Integrität verstoßen würden. In einigen Beispielen zitierte Gay zwar die Forschungen der Autoren, verwendete jedoch lange Abschnitte ihrer Schriften nahezu wortwörtlich, ohne Anführungszeichen zu setzen, wie es Harvard fordert. Laut der offiziellen Universitätsrichtlinie, die im Artikel zitiert wird, muss man die Ideen im Text vollständig in eigenen Worten wiedergeben. "Ist Ihre eigene Sprache dem Original zu ähnlich, dann begehen Sie Plagiat, selbst wenn Sie eine Quelle angeben."

Ein weiteres Beispiel ist Gays angebliche Verwendung von Arbeiten der schwarzen Akademikerin Carol Swain, die sich mit Rassenfragen in Amerika befasst, ohne jegliche Zitierung. Swain kommentierte diese Vorwürfe in einem Meinungsartikel für das Wall Street Journal und schrieb, dass Gay ihr keine Anerkennung für ihre Forschungen gab und auf "Terrain baute, wo ich den Boden bereitet habe."

Harvards interne Überprüfung von Gays Arbeit kam zu dem Schluss, dass ihre Artikel "Fälle unzureichender Zitierung" enthielten, aber keine Verstöße gegen Harvards Forschungsstandards darstellten. Der Boston Globe kritisierte diese Aussage als "scheinbar widersprüchlich". Andere Akademiker äußerten sich besorgt, dass die Universität "die klare Linie verwischt", insbesondere für Professoren, die Plagiate ahnden müssen.

Swain schrieb in ihrem Meinungsartikel, dass Harvards Nachsicht eine Funktion von Gays Identität sei: "Harvard kann Ms. Gay nicht verurteilen", schrieb Swain, "weil sie das Produkt eines Elitesystems ist, das Minderheiten mit hohem Stammbaum zu einem niedrigeren Standard hält. Dies schadet der gesamten Akademie und erniedrigt Amerikaner aller Rassen, die für alles, was sie erreicht haben, arbeiten mussten."

Steven Levitsky, Professor für Regierungswissenschaften in Harvard, bezeichnete die Vorwürfe als meist "leichte Nachlässigkeit" und wandte sich gegen die Kongressuntersuchung. Er organisierte eine Petition, in der gefordert wurde, dass Harvard "politischen Druck widerstehen solle, der im Widerspruch zu Harvards Engagement für akademische Freiheit steht."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot Havard


Samstag, 23 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag