Netanjahu kontert südafrikanische Anschuldigungen: "Kein Völkermord, sondern Verteidigung"

Netanjahu kontert südafrikanische Anschuldigungen: "Kein Völkermord, sondern Verteidigung"


Premierminister Benjamin Netanjahu weist südafrikanische Vorwürfe des Völkermordes zurück und lobt die moralische Kriegsführung Israels gegen die als Terrororganisation eingestufte Hamas.

Netanjahu kontert südafrikanische Anschuldigungen: "Kein Völkermord, sondern Verteidigung"

Bei einem Kabinetttreffen in Kirya, Tel Aviv, sprach der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu heute Morgen über die Forderung der südafrikanischen Regierung, den Internationalen Gerichtshof zu beauftragen, Israel wegen "Völkermordes" im Krieg gegen die als Terrororganisation eingestufte Hamas in Gaza zu untersuchen.

Netanjahu begann seine Ausführungen mit Lob für die israelischen Streitkräfte. "Sie leisten erstaunliche Arbeit in einem schwierigen Krieg. Letzte Woche haben sie über 100 Terroristen ausgeschaltet; das passiert fast täglich. Dutzende Terroristen werden täglich ausgeschaltet, manchmal sogar mehr", sagte er.

Er betonte die Unterstützung des Staates für die Streitkräfte, sowohl durch die nationale Rückendeckung als auch durch finanzielle Mittel. Dies zeige sich beispielsweise in der Bereitstellung von 9 Milliarden NIS für Reservisten und deren Familien sowie in der Unterstützung des Wahlrechts.

In Bezug auf die Verschiebung der Kommunalwahlen sagte Netanjahu: "Normalerweise finden in Kriegszeiten keine Wahlen statt, aber diese Wahlen wurden im Voraus festgelegt. Sie wurden bereits einmal verschoben. Obwohl es sehr schwierig wäre, sie für einen sehr langen Zeitraum zu verschieben, gibt es zwei Möglichkeiten: Ende Januar oder Ende Februar." Seine klare Empfehlung sei, die Wahlen Ende Februar abzuhalten, um so vielen Reservisten wie möglich die Teilnahme zu ermöglichen.

Zu den Vorwürfen Südafrikas äußerte sich Netanjahu scharf: "Ich möchte ein Wort zu den verlogenen Belehrungen Südafrikas sagen, die behaupten, Israel würde 'Völkermord begehen'. Nein, Südafrika, wir sind es nicht, die Völkermord begehen, sondern die Hamas. Sie würde uns alle ermorden, wenn sie könnte. Im Gegensatz dazu handelt die IDF so moralisch wie möglich; sie tut alles, um zivile Opfer zu vermeiden, während die Hamas alles tut, um sie zu schädigen und sie als menschliche Schutzschilde benutzt."

Er fügte hinzu: "Ich frage: Wo waren Sie, Südafrika, und der Rest von denen, die uns predigen, als Millionen in Syrien, Jemen und anderen Gebieten ermordet und vertrieben wurden? Sie waren nicht da, weil alles, was Sie jetzt tun, nur heiße Luft, Lügen und Eitelkeit ist. Wir werden unseren Verteidigungskrieg fortsetzen, dessen Gerechtigkeit und Moralität ohne Gleichen ist."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: GPO


Sonntag, 31 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag