Die Sinwar-Offensive: IDF enthüllt Hamas" größten Terror-Tunnel nahe Erez-Kreuzung

Die Sinwar-Offensive: IDF enthüllt Hamas" größten Terror-Tunnel nahe Erez-Kreuzung


Die IDF hat den größten Tunnel der Hamas aufgedeckt. Dieses Untergrundnetzwerk, das bis zur Erez-Kreuzung reicht, war für einen massiven Angriff vorbereitet.

Die Sinwar-Offensive: IDF enthüllt Hamas" größten Terror-Tunnel nahe Erez-Kreuzung

In einem atemberaubenden Akt der Aufdeckung hat die israelische Verteidigungsstreitkräfte (IDF) einen massiven Terror-Tunnel der Hamas, der sich in unmittelbarer Nähe der Erez-Kreuzung befindet, freigelegt. IDF-Sprecher Daniel Hagari bezeichnete diesen Tunnel als das "Flaggschiff-Projekt" der ausgedehnten Untergrundoperationen, die von der dschihadistischen Bewegung genutzt wurden. Dieser Tunnel, der bis zum 7. Oktober unentdeckt blieb, hätte als Startpunkt für einen großangelegten Angriff dienen können.

Die Jerusalem Post hatte letzten Monat Gelegenheit, den Tunnel zu inspizieren. Laut IDF wurde der Bau des Tunnels von Mohammed Sinwar, dem jüngeren Bruder des Hamas-Führers Yahya Sinwar, überwacht. Die Dimensionen des Tunnels sind beeindruckend: Er ist breit und hoch genug, um Fahrzeugverkehr zu ermöglichen. Hagari erklärte: "Wir schätzen, dass er 50 Meter tief und 4 km lang ist, und haben dort RPGs und AK-47s in Depots gefunden. Viele kleinere Tunnel zweigen davon ab."

Wenige Tage nach der Inspektion veröffentlichte die IDF ein Video der Hamas, in dem Mohammad in einem kleinen Jeep mit einem weiteren Hamas-Terroristen durch den Tunnel fährt. Dieses "Sinwar-Projekt", wie es von der IDF genannt wird, wurde am Tag des Massakers nicht genutzt, war aber zur Durchführung eines unterirdischen Angriffs „voll einsatzbereit“. Der Tunnel liegt nur 400 Meter von der Erez-Kreuzung nach Israel entfernt.

Oberst Moshe Tetro, Leiter der Koordinierungs- und Verbindungseinrichtung (CLA) für Gaza, sagte: „Das Sinwar-Projekt zielt darauf ab, den Erez-Übergang der Hoffnung anzugreifen.“ Tetro fügte hinzu, dass seine Einheit an Erez daran arbeite, Palästinensern aus Gaza die Einreise nach Israel für medizinische Versorgung und Beschäftigung zu ermöglichen.

Am 7. Oktober war der Übergang Schauplatz eines großen Angriffs der Hamas, bei dem in verschiedenen Orten im Süden Israels 1.200 Menschen getötet wurden. „Hamas hat drei meiner Soldaten getötet“, sagte Tetro, der hinzufügte, dass diese Soldaten den Gazanern erlaubt hatten, für medizinische Hilfe nach Israel einzutreten. Drei von Tetros Soldaten wurden am 7. Oktober von Erez entführt. Tetro gab bekannt, dass am Tag der Post-Tour durch Gaza und den Erez-Übergang die Leichen zweier seiner Soldaten, CPL Nik Beizer aus Beer Sheva und SGT Ron Sherman aus Lehavim – beide 19 Jahre alt – von der IDF in Gaza geborgen wurden.

Vor dem Betreten des Tunnels zeigte ein IDF-Soldat ein von der Hamas produziertes Plakat in arabischer Sprache, das besagt, dass Mobiltelefone nicht in den Tunnel gebracht werden sollten und nur Festnetztelefone verwendet werden sollten. Ein dicker Sauerstoffschlauch schlängelte sich durch den Tunnel, begleitet von einem komplexen Netzwerk elektrischer Verkabelung. Tetro sagte, Hamas „hat Sauerstoff für Krankenhäuser genommen und ihren Terroristen gegeben, um unterirdisch zu atmen.“ Hagari merkte an, dass die IDF „den Tunnel in ein paar Tagen zerstören wird“.

Während der Inspektion waren die Geräusche von IDF-Luftangriffen auf Gaza nur wenige Kilometer südlich zu hören. Hagari betonte, dass „die Hamas den Wunsch Israels, den Wohlstand in Gaza zu fördern“, durch die Vorteile des Erez-Übergangs ausgenutzt habe. Er fügte hinzu, dass, wenn es der Hamas um das Wohl der Gazaner ginge, sie diese nicht in die Position von menschlichen Schutzschilden gezwungen hätte.

Die IDF lehnte es ab zu sagen, ob sie vor dem 7. Oktober von dem Sinwar-Tunnel wusste. Nachdem Israel seinen Krieg gegen die Hamas geführt hat, wird das Sinwar-Projekt wahrscheinlich eines der Themen für die Regierungskommission sein, die mit der Untersuchung der Geheimdienstversäumnisse im Zusammenhang mit dem Massaker der Hamas beauftragt wird.

Die Rolle des ölreichen Qatar wird sicherlich auch unter die Lupe genommen, insbesondere wegen seiner Rolle bei der Bereitstellung von Milliarden von Dollar für Gaza, die von der Hamas für ihr Labyrinth von Terror-Tunneln und ihr robustes militärisches Apparat verwendet wurden. Als die Post den ehemaligen israelischen Anti-Terror-Berater Yigal Carmon nach seiner Aussage „Qatar ist Hamas und Hamas ist Qatar“ fragte, sagte ein IDF-Sprecher: „Es ist komplexer als das“, da Qatar auch an den Verhandlungen zur Sicherung der Freilassung von Geiseln beteiligt ist, die von der Hamas in Gaza festgehalten werden.

Carmon, der fließend Arabisch spricht und 20 Jahre lang im militärischen Geheimdienst tätig war, war der Anti-Terror-Berater der ehemaligen Ministerpräsidenten Yitzhak Shamir und Yitzhak Rabin. Er ist der Gründer und Präsident des Middle East Media Research Institute (MEMRI). Er sagte die Hamas-Invasion in einem Artikel auf der MEMRI-Website mit dem Titel „Anzeichen eines möglichen Krieges im September-Oktober“ voraus. Dieser Journalist berichtete am 5. September über Carmons vorausschauende Analyse für Iran International.

Carmon schlägt vor, dass Ägypten Qatar als führenden Vermittler ersetzt, um die Freilassung der 129 von der Hamas festgehaltenen Geiseln zu sichern. Qatar diente als umstrittener Vermittler, als es einen Deal aushandelte, der die Freilassung von über 100 Geiseln im Austausch gegen 240 palästinensische Terroristen und Kriminelle vorsah. Hamas entführte am 7. Oktober über 240 Menschen.

Am 90. Kriegstag blieben die Ziele der IDF, wie von Hagari im Dezember betont, dieselben: „Hamas zu besiegen und die Geiseln zu retten.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: IDF


Freitag, 05 Januar 2024

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.



Folgen Sie uns auf:

flag flag